In der Seminarreihe wird es darum gehen, durch welche innovativen Materialien, Prozesse und Einsatzfelder Unternehmen im Bereich Leichtbau neue Marktpotenziale erschließen können. Anwenderbranchen sind hier u.a. Automobil-, Luft- und Raumfahrt-, Verpackungs- sowie Sportindustrie. Im Bauwesen können vor allem durch geschäumte Kunststoffe Energieeinsparungen erreicht werden.

Dabei ist das Netzwerk nicht nur auf den fachlichen Input der Teilnehmer ausgerichtet. Kunststoffland NRW hat mit seinen Partnern ein Weiterbildungskonzept entwickelt, das an den Schnittstellen sowohl zwischen den Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette als auch zwischen verschiedenen Funktionsbereichen ansetzt. Die Verzahnung von fachlichen und überfachlichen Inhalten unterstützt die Teilnehmer dabei, den Mehrwert von unterschiedlichen Betrachtungsweisen zu erleben und konkret für die Entwicklung von Zukunftsmärkten zu nutzen.

Zielgruppe des auf vier Module ausgelegten Weiterbildungsprojekts sind Führungsnachwuchskräfte aus der gesamten Wertschöpfungskette Kunststoff, die hier für die Herausforderungen einer Führungslaufbahn fit gemacht werden sollen. Nachwuchstalente aus mittelständischen Betrieben der Kunststoffverarbeitung sind ebenso an Bord wie künftige Führungskräfte aus Großbetrieben der Kunststofferzeugung und eine junge Nachwuchswissenschaftlerin.