Bild

Steigende Energiepreise sind ein wachsender Kostentreiber in Kunststoff verarbeitenden Betrieben. Doch gerade der Energieverbrauch und der Energiebezug bieten immense Kostensenkungspotenziale – auch schon bei geringfügigeren Investitionen in Umrüstung oder Modernisierung.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Fragen, welche Möglichkeiten kunststoffverarbeitende Betriebe haben, um über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ihre Energiekosten nachhaltig zu senken, wie ein ganzheitliches Energiekonzept entwickelt, umgesetzt und gesteuert wird, und welche finanziellen Fördermöglichkeiten dabei zur Verfügung stehen.

Anhand erfolgreicher Praxisbeispiele stellen Referenten aus der Kunststoffindustrie, unter anderem von Albis Plastic, BMW, Klöckner Pentaplast, Arburg und der Effizienz-Agentur NRW, wirksame Einsparkonzepte aus der Anlagen- und Verfahrenstechnik vor. Auf dem Programm stehen zum Beispiel effiziente Anlagenführung, optimierte Werkzeugtemperierung, bedarfsgerechte Kälte-, Druckluft- und Vakuumtechnik, sparsame Pumpen und Elektromotoren, Einsparpotenziale bei Materialtransport und Vortrocknung sowie intelligente Lüftungs- und Klimatisierungstechnik. Die Experten geben Tipps zur Einführung eines ganzheitlichen Energie-Controllings, zu aktuellen Fördermöglichkeiten bei Neuinvestitionen und Umrüstung und zum strategischen Energieeinkauf. Leiter der Konferenz ist Dipl.-Ing. Roland Berger, Ökotec Energiemanagement, Berlin.