Das Joint Venture trägt den Namen Qore, das dabei helfen soll, fossile chemische Stoffe durch biobasierte Zwischenprodukte zu ersetzen und so ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im Rahmen der Vereinbarung investieren beide Unternehmen zusammen 300 Mio. US-Dollar in den Bau der ersten industriellen Anlage für erneuerbares BDO in den USA. Biobasierte Zwischenprodukte ermöglichen es der Bekleidungs-, Automobil-, Elektronik- und Verpackungsindustrie, ihre Umweltbilanz zu verbessern, ohne Kompromisse bei der Produktleistung eingehen oder ihre bestehenden nachgelagerten Herstellungsprozesse ändern zu müssen.

Für eine bessere Umweltbilanz

Das Joint Venture Qore wird sich auf die Herstellung von Qira konzentrieren, dem 1,4-Butandiol (BDO) der nächsten Generation. Durch die Fermentation von pflanzlichem Zucker biologisch hergestellt, kann es bis zu 93 % der Treibhausgasemissionen einsparen, wenn es die heute weit verbreiteten chemischen Zwischenprodukte aus den traditionellen, fossilen Quellen ersetzt. Das Produkt kann wie sein chemisches Gegenstück verwendet werden, jedoch mit deutlich besserer Umweltbilanz. Es kann beispielsweise zur Herstellung von Elasthan und anderen polyesterbasierten Chemiefasern sowie biologisch abbaubaren Kunststoffen, Polyurethanbeschichtungen, Dichtstoffen und Kunstledern verwendet werden.

Die Partner planen den Aufbau der Produktionsanlage für das biobasierte Zwischenprodukt auf dem bestehenden Biotechnologie-Campus und Maisraffinationsbetrieb von Cargill in Eddyville in Iowa. Die Anlage wird 2024 fertiggestellt und in Betrieb genommen, um die anspruchsvollen Vorgaben der Produktlieferketten zu erfüllen.

Qore hat eine Lizenz für die 1,4-Butandiol-Bioprozesstechnologie von Genomatica und für das globale Know-how von Cargill in der Rohstoffversorgung und Fermentationsherstellung erworben, um pro Jahr voraussichtlich fast 70.000 Tonnen seines ersten Bio-Zwischenprodukts Qira herstellen zu können.