Plasmatreat bietet seinen Kunden u.a. individuelle Fertigungszellen mit Automatisierungslösungen zur nahtlosen und prozesssicheren Integration in Produktionslinien an. (Bild: Plasmatreat)

Automatisiert kann die Qualität des Plasmastrahls in der Linie überwacht werden. (Bild: Plasmatreat)

Hilfsgrössen, wie die rein visuelle Betrachtung des Plasmastrahls zum Beispiel in Bezug auf seine Farbe, reichen laut der 25-jährigen Erfahrung von Plasmatreat, Steinhagen, nicht aus, um die Qualität der Behandlung ganzheitlich beurteilen zu können.

Das Unternehmen hat, um die entscheidenden Parameter für einen sicheren Prozess zu überwachen die Plasma Control Unit (PCU) entwickelt. Die unterschiedlichen Überwachungsmodule umfassen zum Beispiel das Plasma Power Module (PPM), welches Strom- und Spannungswerte direkt am Düsenkopf erfasst. Das Light Control Module (LCM) weist durchgehend die Erzeugung des Plasmas nach. Zusätzlich passt das Flow Control Module (FCM) kontinuierlich die Durchflussrate des Prozessgases an die Gegebenheiten an. Funktionen wie das Pressure Control Module (PCM) zum Prüfen des Düsenrückstaudrucks und das Rotation Control Module (RCM) zum Überwachen der Düsenkopfdrehung geben Aufschluss über den Zustand des Düsenkopfes und, wenn vorhanden, den Zustand der Motoren, Lager. So werden nicht nur Produktionsdaten, sondern auch Daten zur prädiktiven Wartung kontinuierlich erfasst und unterstützen eine reibungslose Produktion.

Alle Prozessdaten werden in Echtzeit bereitgestellt. Das in die PCU integrierte Display unterstützt den Bediener mit der übersichtlichen Darstellung der wichtigsten Prozessparameter. Zusätzlich ermöglicht es schnelle Reaktionszeiten, da ausgewählte Einstellungen einfach und direkt vor Ort vorgenommen werden können. Optional können die Prozessdaten gespeichert werden und stehen für eine spätere Auswertung und Rückverfolgung zur Verfügung.

Die einzelnen Systemkomponenten der Plasmasysteme des Unternehmens sind im Hinblick auf eine Industrie-4.0-Nutzung passgenau für den Einsatz in intelligenten Prozesslinien konzipiert. Ihre Anbindung erfolgt über EtherCAT-/CANopen-Gateways. Eine Integration in bestehende Fertigungslinien und Netzinfrastrukturen ist möglich.