Gleich sieben Unternehmen aus der Kunststoffindustrie zählen in diesem Jahr zu den 100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand: Carbox (Achim), Nabaltec (Schwandorf), Renolit (Worms), Technoform (Lohfelden), Hübers (Bocholt), Waldorf (Engen) und ZIM (Markdorf). Das hat die aktuelle Untersuchung im Rahmen des bundesweiten, branchenübergreifenden Unternehmensvergleichs „Top 100“ ergeben. Die Mittelständler überzeugten bei der 17. Runde der Wirtschaftsinitiative mit einem maßgeschneiderten Innovationsmanagement.

Lothar Späth, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg a. D., überreichte das begehrte Top 100-Gütesiegel bei einem Festakt im Gästehaus Petersberg in Königswinter. Der Mentor der Mittelstandsinitiative würdigte damit die Verdienste der sieben Betriebe in den Bereichen Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Innovationsmarketing sowie Innovationserfolg.

Für die Ehrung mussten die Mittelständler ein strenges zweistufiges Verfahren der Wirtschaftsuniversität Wien durchlaufen. „Innovation ist bei den meisten dieser Unternehmen Chefsache“, kommentiert der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Dr. Nikolaus Franke, die Analyse. So erwirtschaften die ausgezeichneten Unternehmen zwei Drittel ihres Umsatzes mit Innovationen und innovativen Verbesserungen der vergangenen drei Jahre, bei einer Vergleichsgruppe deutscher Mittelständler sind es lediglich 30 %. Zudem konnten die Top-Unternehmen durch Prozessinnovationen 12 % ihrer Kosten einsparen, „Durchschnittsmittelständler“ sparten hingegen nur 4 %.

Insgesamt hatten in diesem Jahr 319 Unternehmen an dem Wettbewerb teilgenommen. Alle 100 Top-Innovatoren werden in dem von Späth herausgegebenen Buch „TOP 100 – Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand“ und auf der Website des Organisators der Initiative – Compamedia, Überlingen – präsentiert. Interessenten können sich ab sofort für die 18. Runde bewerben, Teilnahmeschluss ist der 30. Oktober.