„Wir haben unser Automotive-Team umgestellt und erweitern das Spektrum vom reinen Pkw auf weitestgehend alle Mobilitätsfelder“, erklärt Geschäftsführer Matthias Grafe. (Bild: Grafe)

„Wir haben unser Automotive-Team umgestellt und erweitern das Spektrum vom reinen Pkw auf weitestgehend alle Mobilitätsfelder“, erklärt Geschäftsführer Matthias Grafe. (Bild: Grafe)

Hintergrund für den neuen Key Account sind die massiven Veränderungen im Fahrzeugbereich, vor allem getrieben durch E-Mobilität. Aufgrund der Erfahrungen im Bereich Urmusterplatten für spezielle Interieurlösungen im Automotivesektor ist der Farbhersteller in der Branche bekannt. Dieses Know-how soll jetzt auch in andere Mobilitätsfelder und speziell im Bereich Exterieur eingebracht werden.

Viel Transparenz bei Mobilität

Gerade in Elektroautos ist der Anteil an transparenten Materialien deutlich höher als in konventionellen Fahrzeugen. Auch die Bedienung erfolgt nahezu ausschließlich über Touchscreens. In diesem Bereich ist Grafe durch die langjährige Zusammenarbeit mit Röhm, Darmstadt, ideal aufgestellt. Diese mündete am 1. Juli 2020 in der Übernahme von Produktions- und Vertriebsaufgaben für das Kleinmengengeschäft der eingefärbten Plexiglas-Formmassen von Röhm auf dem deutschen Markt.

Die eingefärbten PMMA-Formmassen können für Anwendungen im Sichtbereich von Fahrzeugen wie etwa LED-Beleuchtung, Scheinwerfer, Lichttechnik, Smart-Displays, Spoiler oder Verblendungen zum Einsatz kommen. Dabei werden ausdrücklich nicht nur Autos, sondern auch Mobilitätssegmente wie Nutzfahrzeuge, Bahn, Luftfahrt bis hin zu E-Scootern oder Lufttaxis betrachtet.