Das 27. Stuttgarter Kunststoffkolloquium fand vom 1. bis 4. März 2021 virtuell statt. (Bild: IKT)

Das 27. Stuttgarter Kunststoffkolloquium fand vom 1. bis 4. März 2021 virtuell statt. (Bild: IKT)

600 registrierte Teilnehmer aus verschiedenen Ländern sahen an vier Nachmittagen 40 Fachbeiträge. Viele junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Stuttgarter Institute präsentierten ihre neuesten Forschungsergebnisse zu den Themen Werkstoffe, Prozesse und Maschinentechnik sowie zerstörungsfreie Prüfung und Faserkunststoffverbunde.
Das Programm wurde ergänzt durch die Plenarvorträge von Herrn Friedrich, BMW Group, Prof. Renn, IASS Potsdam, sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Corona und die Krise“ mit Herrn Prof. Knaebel, Röchling-Gruppe, Dr. Wacker, Uvex, Prof. Schmachtenberg, RWTH Aachen, und Dipl.-Ing. Weigelt, Verband GKV / TecPart.
„Mit so regem Zuspruch hätten wir nicht gerechnet.“, so Prof. Kreutzbruck vom Veranstalter IKT. Prof. Bonten ergänzt: „Wir werden überlegen, einen Teil zukünftiger Tagungen ebenso virtuell anzubieten.“