Digitalisierung und Ressourceneffizienz sind die Schwerpunkte des Messeauftritts von Arburg auf der Chinaplas 2021. (Bild: Arburg)

Digitalisierung und Ressourceneffizienz sind die Schwerpunkte des Messeauftritts von Arburg auf der Chinaplas 2021. (Bild: Arburg)

Das Unternehmen zeigt erstmals einem internationalen Messepublikum einen Allrounder der Baureihe Golden Electric in LSR-Ausführung. Die wirtschaftliche elektrische Maschine ist für die Anforderungen des asiatischen Markts prädestiniert. Das Exponat fertigt anspruchsvolle Linsen für die Automobilindustrie, die beispielsweise in Matrix-Scheinwerfern von Pkws zum Einsatz kommen.

Die Turnkey-Anlage rund um einen Allrounder 470 E Golden Electric mit 1.000 kN Schließkraft ist mit einem Multilift Select von Arburg und einem Sechs-Achs-Roboter der chinesischen Firma AID sowie einem 2-fach-Werkzeug des lokalen Partners Concraft ausgestattet. Auf jedes Bauteil wird mittels Laser ein DM-Code aufgebracht, über den sich im Kundenportal Arburgxworld die Fertigungsdaten jedes einzelnen Bauteils zu 100 % rückverfolgbar einsehen lassen.

Turnkey-Lösung für die Medizintechnik

Durch die Corona-Pandemie hat sich der Markt für In-vitro-Diagnostik sprunghaft entwickelt. Auf der Chinaplas 2021 zeigt das Unternehmen die vollautomatische Fertigung von Pipettenspitzen. Ein Allrounder 470 H mit 1.000 kN Schließkraft produziert mit einem Heißkanalwerkzeug der chinesischen Firma Jestar je 48 Stück in rund sechs Sekunden Zykluszeit. Die Turnkey-Anlage wurde gemeinsam mit lokalen Automationspartnern realisiert und für mehrere Produktvarianten konzipiert. Die Automation besteht aus drei Modulen für Entnahme, Kameraprüfung und Kommissionierung. Das Kommissionier-Modul kann durch ausgeschleuste Schlechteile entstandene Lücken automatisch mit Gutteilen auffüllen.

FDC-Verfahren für innovativen Leichtbau

Am Beispiel des Faser-Direct-Compoundierens (FDC) wird eine besonders wirtschaftliche und ressourcen­schonende Leichtbauanwendung  demonstriert. Dabei werden über eine Seitenbeschickung Glasfaserrovings zugeschnitten und direkt der flüssigen Schmelze zugeführt. Vorteile dieses Spritzgießverfahrens sind eine hohe Verfügbarkeit der Materialien, eine Kostenreduktion von bis zu 40 % und die Möglichkeit, Bauteileigenschaften gezielt zu beeinflussen.

Industrielle additive Fertigung mit dem Freeformer

Im Arburg Kunststoff-Freiformen (AKF) lassen sich die gleichen Kunststoffgranulate verarbeiten wie im Spritzgießen. Auf der Messe fertigt ein Freeformer 300-3X aus zwei Komponenten und Stützmaterial ein Funktionsbauteil in belastbarer Hart-Weichverbindung. Das offene System eignet sich auch für sehr weiche und zertifizierte Originalmaterialien und ist geeignet für anspruchsvolle Anwendungen zum Beispiel in der Medizintechnik und der Automobilindustrie.

Neues zu Kundenportal und Digitalisierung

Arburg ist in der Branche ein Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Im Programm Arburgxworld ist das gesamte Spektrum an digitalen Produkten und Services zusammengefasst. Mit seinen zahlreichen Apps und Ausbaustufen bietet das gleichnamige Portal umfassende digitale Unterstützung. Auf der Chinaplas sind alle Spritzgießexponate mit einem IIoT-Gateway ausgestattet und über das Arburg Leitrechnersystem ALS vernetzt.

Welche Vorteile Digitalisierung und Automation in der Spritzgieß­produktion bietet, zeigt Arburg zudem praxisnah in der „Factory of the Future“ (Halle 11, Stand J41). Dort fertigt ein IT-technisch vernetzter Allrounder 470 E Golden Electric vollautomatisch und rückverfolgbar Stecker für die Automobilindustrie. (sf)