Das Unternehemen produziert Wabenkerne (hier für den Einsatz im Hyundai Creta) in einem kontinuierlichen Prozess. (Bild: Thermhex)

Das Unternehmen produziert Wabenkerne (hier für den Einsatz im Hyundai Creta) in einem kontinuierlichen Prozess. (Bild: Thermhex)

Mit dem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr und der Kapitalerhöhung stärke Thermhex seine Position im Markt, teilte das Unternehmen weiter mit. Im kommenden Geschäftsjahr plant der Wabenkernhersteller aus Mitteldeutschland einige tiefgreifende Investitionen. Alle mit dem Ziel, den automatisierten und kontinuierlichen Produktionsprozess seiner Wabenkerne weiter zu optimieren, auszubauen und die Digitalisierung der Geschäftsprozesse voranzutreiben.

ISO 14001 Zertifizierung steht bevor

Die geplanten Investitionen unterstützen gemäß der mitteilung insbesondere auch den ressourcenschonenden Produktionsprozess der Wabenkerne. Die Zertifizierungen zum CO2-neutralen Unternehmen sowie nach DIN EN ISO 14001 stehen kurz bevor.

Thermhex produziert thermoplastische Wabenkerne aus Polypropylen (PP) für Hersteller von Leichtbau Sandwichelementen. Die Wabenkerne werden in einem weltweit patentierten automatisierten Prozess hergestellt und ermöglichen durch den minimalen Materialeinsatz erhebliche Gewichts- und Materialkosteneinsparungen. Mit dem Produktionsprozess können Wabenkerne als industrielles Massenprodukt kontinuierlich und zu sehr geringen Produktionskosten hergestellt werden.