In Fortführung der Diversifizierung seiner Produktpalette hat Akro-Plastic, Niederzissen, eine neue Compoundierlinie mit 6000 t Jahreskapazität in Betrieb genommen. Sie wird nicht nur die Standardpolyamide Akromid A und B produzieren, sondern dient vor allem auch als Bindeglied zu den hochglasfaserverstärkten Akroloy-Compounds. Bei der neuen Linie wurde zum einen ein erhöhter Verschleißschutz verwendet, der eine verbesserte Verarbeitung der abrasiven und teilweise korrosiven Materialien erlaubt, zum anderen wurde ein neues Heiz-/Kühlungssystem für eine präzisere Temperaturführung installiert. Um alle Einheiten der Linie für die Hochleistungsthermoplaste zu qualifizieren, wurde auch der Verschleißschutz der nachfolgenden Granulierung optimiert. Im Mai ist die Inbetriebnahme eine weitere Anlage gleicher Bauart geplant.

Im Zuge der Planung und Ausführung dieser Anlage wurden außerdem bei allen Compoundierlinien die Steuerungen der Dosiereinheiten (Schenck Process) und der Extrudereinheiten (Decroupet) in einer Steuerung (BSG Bruckmann) zusammengefasst. Darüber hinaus sind nun sämtliche Steuerungen in eine übergeordnete Prozessleittechnik eingebunden.