Prof. Thomas Seul ist Vizepräsident für Forschung und Transfer an 
der Hochschule Schmalkalden und Präsident des Verbands Deutscher 
Werkzeug- und Formenbauer (VDWF).
(Bild: VDWF)

Prof. Thomas Seul ist Vizepräsident für Forschung und Transfer an
der Hochschule Schmalkalden und Präsident des Verbands Deutscher
Werkzeug- und Formenbauer (VDWF).
(Bild: VDWF)

Der Strategiewechsel in der Automobilindustrie und die Forderung nach Hightech-Bauteilen aus vielen weiteren Industriebereichen – davon ist Seul überzeugt – werden die Rolle der Kunststofftechnik noch vergrößern. «Denn in der Nachhaltigkeitsthematik ist die Kunststofftechnik die Lösung des eigenen Problems», so Seul. «Aber um Umweltfragen verstehen und beantworten zu können, müssen wir uns vorbereiten – deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um mit unserem Studiengang die Bildungsbatterie aufzuladen und durchzustarten.» Das Innovationspotenzial der Werkstoffgruppe der Kunststoffe sei längst noch nicht ausgeschöpft.

Master-Kurs beinhaltet alle Bereiche der Kunststoffindustrie

An der Hochschule Schmalkalden analysierte CD-Hülle: 
In polarisiertem Licht wird die Spannungsverteilung dargestellt.
(Bild: Hochschule Schmalkalden)

An der Hochschule Schmalkalden analysierte CD-Hülle:
In polarisiertem Licht wird die Spannungsverteilung dargestellt.
(Bild: Hochschule Schmalkalden)

Über 150 Berufstätige aus der Kunststoffbranche haben sich seit 2012 für dieses berufsbegleitende Studium entschieden. Der Master-Kurs ist einer der sechs vom VDWF getragenen Studiengänge in Schmalkalden. Er beinhaltet alle Bereiche der Kunststoffindustrie – von der Kunststofferzeugung über die Kunststoffverarbeitung bis hin zum Maschinenbau. Er umfasst fünf Semester und ist mit Selbststudien- und Präsenzphasen so konzipiert, dass sich Beruf und Studium optimal miteinander vereinbaren lassen. Bei Bedarf können mittlerweile alle Veranstaltungen auch digital oder hybrid durchgeführt werden. Die Studienkoordinatoren der Hochschule stehen zudem in engem Austausch mit den Studierenden und mit dem Lehrpersonal, um bei den immer wieder notwendigen flexiblen Umplanungen während der Corona-Pandemie auch die individuellen Belange im Blick zu haben.

Weitere Informationen zu Studieninhalten, Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbungsfristen erhalten Interessierte bei Anke Köhler im Zentrum für Weiterbildung der Hochschule Schmalkalden.