Der Rohstoff Reps leistet einen wichtigen Beitrag für einen ökologischeren Umgang mit Verpackungen. (Bildquelle: Storopack)

Der Rohstoff rEPS leistet einen wichtigen Beitrag für einen ökologischeren Umgang mit Verpackungen. (Bild: Storopack)

Der erste Kunde – ein französisches Unternehmen aus der Medizinbranche – setzt somit auf ein nachhaltiges Produkt, um sein Versandgut zu schützen. Die Eigenschaften des Materials machen eine Verwendung ohne Sekundärverpackung möglich. Der Schutzverpackungsspezialist ist der erste Produzent mit einer vollintegrierten rEPS-Fertigung. Sowohl das Recycling als auch die Produktion der Perlen finden in den eigenen Werken statt. Das Unternehmen arbeitet derzeit mit zwei Partnern zusammen, um das Prinzip der Kreislaufwirtschaft bei seinen Schutzverpackungen umzusetzen: Kunden eines französischen Einzelhändlers für Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik können gebrauchte EPS-Schutzverpackungen dort zurückgeben. Diese werden zum Weiterverarbeiten an das Unternehmen Eco2PR gegeben. Die Metzinger recyceln schließlich den Rohstoff und produzieren daraus neue Schutzverpackungen.