Diese drei Produkte, die alle auch in der Natur vorkommen, können als umweltschonende und energieeffiziente Kältemittel in verschiedenen Anlagen eingesetzt werden. Damit haben Hersteller von Kühl- und Gefriergeräten, Klimaanlagen oder auch Wärmepumpen eine neue Alternative zu bestehenden Produkten. Vor dem Hintergrund der Klimadebatte bedeutet dies einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit im Bereich der Kältetechnik. Denn im Lauf der letzten Jahre hat sich der Einsatz von hochwertigen Kohlenwasserstoffen auf Grund ihrer guten Verträglichkeit und Mischbarkeit mit den gängigsten Kühlschmiermitteln bewährt.

Dabei macht die Qualität den Unterschied. „Wir verfügen über eine langjährige Erfahrung bei der Herstellung von geruchsneutralen Flüssiggasgemischen, die wir unter dem Markennamen Drivosol anbieten“, so Sarah Kranz, Marketing Managerin bei Evonik Performance Intermediates. „Wesentliches Kennzeichen ist die hohe Reinheit, die bislang vor allem in Aerosolen für Deodorants oder Rasierschaum zum Einsatz kommt. Unsere Erfahrungen, insbesondere aus der Aufarbeitungstechnologie, haben wir nun genutzt und uns neue Anwendungsfelder erschlossen.“

Kältemittel können heute dank der technischen Fortschritte sicher, effizient und vor allem kostensparend eingesetzt werden. Damit öffnen sich für Kälteanlagen sowohl im privaten und gewerblichen Umfeld neue Einsatzfelder, wovon sowohl Hersteller als auch Endkunden profitieren. (sf)