Gefertigt bei 180 Grad Celsius Bauraumtemperatur: Zahnräder und Federelemente aus einem für die Luft- und Raumfahrt zugelassenen Hochleistungskunststoff (Bildquelle: Arburg)

Gefertigt bei 180 °C Bauraumtemperatur: Zahnräder und Federelemente aus einem für die Luft- und Raumfahrt zugelassenen Hochleistungskunststoff (Bild: Arburg)

Mit einem angepassten Bauraum und geschlossenem Kühlsystem mit industrietauglichem Kühlwasseranschluss lassen sich auch komplexe Bauteile aus Hochtemperaturwerkstoffen fertigen. Anwender können mit dem offenen System ihre eigenen Originalmaterialien verarbeiten und Tropfengröße sowie Prozessführung selbst optimieren. Oder sie greifen auf die Materialdatenbank mit Referenzmaterialien des Unternehmens zu. Ebenfalls vorgestellt wurde der Hochtemperaturkunststoff Ultem 1004. Der Hochtemperaturkunststoff ist aufgrund seiner vielseitigen Sterilisierungsmöglichkeiten und Biokompatibilität (ISO 10993, USP Class VI) prädestiniert für die Medizintechnik. Exemplarisch werden daraus additiv patientenspezifische Sägeschablonen gefertigt, die bei Knieoperationen als Fixierhilfe zum Einsatz kommen. Weitere Materialien für die Medizintechnik sind in der Erprobungsphase. Ebenso im Programm: Der PEI/PC-Blend Ultem 9085. Das PEI/PC-Blend ist ein hochfestes und flammhemmendes Originalmaterial, das für die Luft- und Raumfahrt zugelassen ist. Zudem erfüllt es die Brandschutzanforderungen für den Schienenfahrzeugbau.