Automatisches Stranggranuliersystem wie es beim Compoundieren eingesetzt wird. (Bild: Maag Group)

Automatisches Stranggranuliersystem wie es beim Compoundieren eingesetzt wird. (Bild: Maag Group)

Die automatischen Jet Stream Granulation Systeme (JSG) des Schweizer Herstellers sind für sehr hohe Durchsatzraten beim Compoundieren von Kunststoffen ausgelegt. In den letzten 20 Jahren haben wurden die Systeme für verschiedene Granulieranwendungen entwickelt. Typischerweise entscheiden sich Anwender für diese Systeme, wenn ein hohes Maß an Automatisierung und Maschinenverfügbarkeit bei hoher Granulatqualität gefordert ist. Die Besonderheit dieser Maschinen besteht darin, dass das Prozesshandling vom Spritzkopf ausgehend voll automatisiert ist und somit nach dem Einrichten des Granulierprozesses keine manuelle Interaktion mehr bedarf. Die Anlagen werden für das Granulieren von hochgefüllten Compoundierprodukten sowie für hochwertige Recyclinganwendungen eingesetzt.

Recycling inklusive

„Auf der JSG werden meistens hochpreisige Polymere verarbeitet. Die JSG gewährleistet eine durchgehend gleichbleibende Granulatqualität, die höchsten Ansprüchen gerecht wird. Zudem werden durch die hohe Automatisierung Strangabrisse während der Produktion sofort wieder dem Granulator zugeführt. Dies vermeidet Abfall, erhöht die Produktivität der Maschine und generiert somit einen erhöhten Umsatz und Profit“, erklärt Harald Zang, General Manager Sales.

Abhängig von den Kundenbedürfnissen kann die Maag Group verschiedene Eigenschaften und Prozessparameter der Anlagen einstellen und auf bestimmte Materialeigenschaften und Durchsatzbereiche reagieren. Denn die Granulatqualität beginnt bereits bei der Extrusion der Polymerstränge am Düsenkopf. Mit 65 Jahren Erfahrung in der Kunststoffgranulierung kümmert sich die das Unternehmen um das gesamte Prozess-Know-how ab Schmelzepumpe und kann somit ein breites Anwendungsfeld bedienen. (sf)