Paul Edmondson ist Verkaufsleiter von Maguire Europe, Tamworth, Großbritannien.

Paul Edmondson ist Verkaufsleiter von Maguire Europe, Tamworth, Großbritannien.

Paul Edmondson ist Verkaufsleiter von Maguire Europe, Tamworth, Großbritannien.

Natürlich ist es heutzutage genauso wahrscheinlich, dass wir einen Kunden online treffen wie persönlich, und dies ist eine unglaubliche Veränderung im Vergleich zu früheren Zeiten. Ich denke, diese Bereitschaft aller Parteien, sich online zu engagieren, wird unweigerlich zu immer mehr digitalen Ereignissen führen. Online-Verkauf und technische Online-Schulungen sind mittlerweile Standard. Ob dieses Engagement zu Online-Messen führen kann, ist ein anderes Thema. Es gibt nichts Schöneres, als das Produkt zu sehen und zu „fühlen“. Das ist ein Bereich, welcher, falls Messen nicht wieder aufgenommen werden können, schwer zu ersetzen sein wird. Ähnlich wie Messen bieten Fachpublikationen, wie unter anderem der Plastverarbeiter, unserer Branche weiterhin ein wichtiges Lebenselixier. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, unseren Kunden eine gute Erholung in diesen schwierigen Zeiten, mit viel Zuversicht, guter Gesundheit und Glück, zu wünschen.

 

Dr. Stefan Sommer ist Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung bei Günther Heisskanaltechnik, Frankenberg.

Dr. Stefan Sommer ist Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung bei Günther Heisskanaltechnik, Frankenberg.

Dr. Stefan Sommer ist Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung bei Günther Heisskanaltechnik, Frankenberg.

Auch wir haben unsere Präsenzseminare zur Kundenschulung für dieses Jahr abgesagt. Wir bieten nun im regelmäßigen Rhythmus online Seminare an und können ein positives Fazit ziehen. Die circa 30-minütigen Online-Vorträge mit Diskussionsrunden werden rege besucht. Bei digitalen Messeveranstaltungen bin ich jedoch skeptisch. Die bisher von mir besuchten Formate stellten eher eine kompakte Vorstellung von Firmen mit Linkansammlungen dar. Ein wirkliches Messeflair mit interaktivem Austausch kam nie zustande. Doch gerade der Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern macht eine Messe so erfolgreich. Große Messen sind jedoch wie Dinos, und ja, die Dinos sind irgendwann ausgestorben. Ich denke, auch den großen Fachmessen wird dieses Schicksal nicht erspart bleiben. Solche Veranstaltungen wurden zuletzt immer schnelllebiger, die Gespräche wurden immer kürzer und weniger intensiv. Hinzu kamen meist Probleme am Standort: horrende Stand- und Hotelpreise sowie eine schlechte Infrastruktur. Regionalen Netzwerk-Veranstaltungen mit kleinen Ausstellungsflächen gehört meiner Ansicht nach die Zukunft. Wir Menschen sind nun mal kommunikativ und lieben die Geselligkeit, daher sehe ich ein generelles Aussterben von Präsenzveranstaltungen nicht. Die Online-Angebote können ergänzend wirken, jedoch keine Live-Veranstaltung ersetzen.

Klaus Geimer ist stellvertretender Geschäftsführer von Dr. Boy, Neustadt-Fernthal.

Klaus Geimer ist stellvertretender Geschäftsführer von Dr. Boy, Neustadt-Fernthal.

Klaus Geimer ist stellvertretender Geschäftsführer von Dr. Boy, Neustadt-Fernthal.

Die digitalen Veranstaltungen sind stark im Vormarsch. Aus der gewöhnlichen Telefonkonferenz wurde zu Beginn der Pandemie die Videokonferenz aktiver genutzt, da bereits einige langjährige, meist private Erfahrungen, beispielsweise mit Skype, zur Verfügung standen. Aufgrund der Reiseeinschränkungen wurden viele Live-Seminare abgesetzt und durch Webinare ersetzt. Auch für die Live-Messen wurde recht schnell als Ersatz eine virtuelle Messe ins Leben gerufen. Erste Erfahrungen waren nicht so überzeugend. Bei all den positiven Aspekten kann die Digitalisierung den persönlichen Kontakt der Menschen jedoch nicht ersetzen. Maschinen muss man sehen, hören, fühlen und riechen.