(Bildquelle: Gerresheimer)

Dietmar Siemssen, Vorstandsvorsitzender von Gerresheimer. (Bildquelle: Gerresheimer)

„Gemeinsam mit den Impfstoffherstellern bereiten wir die weltweiten Covid-19-Impfkampagnen vor. Dafür bauen wir zusätzliche Kapazitäten für die Herstellung von Injektionsfläschchen auf. Darüber hinaus ergeben sich vielfältige Wachstumsmöglichkeiten für uns. Wir setzen unsere Strategie für profitables und nachhaltiges Wachstum konsequent um. Wir investieren in die Zukunft des Unternehmens, wachsen profitabel und erwarten ein starkes viertes Quartal“, kommentierte Dietmar Siemssen, Vorstandsvorsitzender von Gerresheimer.

Auf Basis eines organischen Wachstums von 2,1 Prozent im Kerngeschäft hat das Unternehmen im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2020 – also zwischen1. Juni bis 31. August 2020 – Umsatzerlöse in Höhe von 349 Mio. EUR erzielt. Gerresheimer konnte mit seinen Primärverpackungen aus Glas und Kunststoff für flüssige und feste Medikamente, Spritzen sowie Drug-Delivery-Devices wie Insulin-Pens und Asthma-Inhalatoren profitabel wachsen.

Konzern-Kennzahlen zum Geschäftsjahresende per 30.11.2020. (Bildquelle: Gerresheimer)

Konzern-Kennzahlen zum Geschäftsjahresende per 30.11.2020. (Bildquelle: Gerresheimer)

Die von dem Konzern hergestellten Injektionsfläschchen sollen wichtiger Bestandteil der bevorstehenden Covid-19 Impfkampagnen sein. Das Unternehmen investiert weiterhin in zusätzliche Kapazitäten in diesem Geschäftsfeld. Aufgrund von Covid-19 war die Nachfrage nach hochwertigen Parfümflakons in den jüngsten Quartalen niedriger als im Vorjahr. Gerresheimer konnte im zurückliegenden Quartal die geringeren Umsätze mit Kosmetikverpackungen durch höhere Umsätze mit Medikamentenverpackungen sowie Drug-Delivery-Devices kompensieren.

Das Adjusted Ebitda stieg im dritten Quartal 2020 um 4,1 Prozent auf 75 Mio. EUR an. Die Adjusted Ebitda-Marge lag bei 21,5 Prozent. Das bereinigte Konzernergebnis lag im dritten Quartal 2020 bei 31 Mio. EUR. Das bereinigte Ergebnis je Aktie nach nicht beherrschenden Anteilen belief sich im dritten Quartal 2020 auf 0,97 EUR. Der starke Free Cash Flow betrug im dritten Quartal 38 Mio. EUR. Der Adjusted Ebitda Leverage betrug unverändert 3,2x zum Ende des dritten Quartals 2020. Anfang Oktober hat Gerresheimer einen Vertrag für ein Schuldscheindarlehen über 325 Mio. EUR zu attraktiven Konditionen unterzeichnet. Die Mittel dienen hauptsächlich zur Tilgung des fünfjährigen Schuldscheins aus dem Jahr 2015. Der Abschluss ist für den 10. November 2020 geplant.

Prognose 2020

Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet Gerresheimer unverändert ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Der Adjusted Ebitda-Marge soll rund 21 Prozent betragen. Das Unternehmen will Investitionen von rund 12 Prozent der Umsatzerlöse Indikation für die Folgejahre tätigen. Das jährliches organisches Umsatzwachstum soll im mittleren einstelligen Prozentbereich liegen. Mittelfristig strebt das Unternehmen mit einer Adjusted Ebitda-Marge von 23 Prozent an. Gerresheimer rechnet mit einer jährlichen Investitionsvolumen zwischen 8 Prozent und 10 Prozent der Umsatzerlöse. (jhn)