Als Ergebnis eines Performance.boost resultiert zum Beispiel eine kürzere Zykluszeit, eine bessere Teilequalität, eine höhere Prozessstabilität, ein niedrigerer Energieverbrauch oder eine längere Lebensdauer der Maschine. (Bildquelle: Engel)

Als Ergebnis eines Performance.boost resultiert zum Beispiel eine kürzere Zykluszeit, eine bessere Teilequalität, eine höhere Prozessstabilität, ein niedrigerer Energieverbrauch oder eine längere Lebensdauer der Maschine. (Bildquelle: Engel)

„Wir sehen die Krise als Chance, unsere digitalen Lösungen mit aller Kraft voranzutreiben“, sagt Dr. Stefan Engleder, CEO der Engel Gruppe im Vorfeld der ersten Engel live e-xperience. „In der Krise nutzen unsere Kunden verstärkt digitale Lösungen. Das motiviert uns, den Fokus auf Digitalisierung beizubehalten und auch in diesen herausfordernden Zeiten weiter in die Entwicklung zukunftsweisender Lösungen zu investieren.“

Prozessanalyse und -optimierung remote

So bietet das Unternehmen zwei neue digitale Dienstleistungen: E-Connect.monitor barrier screw und Performance.boost. Der Preformance.boost dient zum Optimieren der Spritzgießmaschine. Dieser Service kann kurzfristig oder auch längerfristig in Anspruch genommen werden. Er startet mit einer fundierten Analyse des laufenden Produktonsprozesses, um die vorliegenden Optimierungspotenziale zu identifizieren. Dabei berücksichtigt der Anwendungstechniker, welche Verbesserungen zum Beispiel der Einsatz von intelligenten Assistenzsystemen, von Condition-Monitoring-Lösungen oder weiteren Produkten aus dem Inject 4.0 Programm bietet. Auf Basis dieser Ergebnisse entscheidet der Kunststoffverarbeiter, welche Optimierungsschritte er mit Unterstützung umsetzen möchte. Das Automatisierungskonzept, die Peripherie sowie in den Produktionsprozess integrierte Upstream- und Downstream-Prozesse, werden auf Wunsch im Rahmen der Prozessanalyse mit bewertet und bei den Optimierungsempfehlungen berücksichtigt. Beim Umsetzen leitet der Anwendungstechniker remote den Maschinenführer an. Harald Wegerer, Vice President der Customer Service Division: „Dank E-connect.24 lassen sich in vielen Fällen sogar Reisezeit und Kosten sparen.“ E-connect.24, eine Lösung für Online-Support und Fernwartung, macht es möglich, Bildschirmseiten der Maschinensteuerung über eine sichere Remote-Verbindung in Echtzeit auf einen externen Rechner zu übertragen, was auf Verarbeiterwunsch eine virtuelle Zusammenarbeit erlaubt. Inwieweit die Systeme aber tatsächlich eingesetzt werden, hängt maßgeblich davon ab, ob die Menschen diesen Technologien grundsätzlich vertrauen.

Klein und weich

Eine weitere Markteinführung ist das neue Mikrospritzgussaggregat für Flüssigsilikon. Es wurde gemeinsam mit ACH Solution, Fischlham, Österreich, entwickelt und ermöglicht Schussgewichte von deutlich unter 0,1 Gramm. Die Steuerung des Aggregats ist in die Maschinensteuerung integriert. Die holmlose E-motion 30 TL LIM sorgt für eine hohe Konstanz bei der Schließkraftverteilung, die bei hochkavitätigen Werkzeugen notwendig ist, um eine hohe Teilequalität sicherzustellen. Die konstante Teilequalität wird über das iQ weight control sichergestellt.

Klein und präzise

Die Betätiger für Steckverbindersysteme, die bei einem sehr geringen Gewicht eine starke Wanddickenvarianz aufweisen, stellen hohe Anforderungen an den Spritzgießprozess. (Bildquelle: Engel)

Die Betätiger für Steckverbindersysteme, die bei einem sehr geringen Gewicht eine starke Wanddickenvarianz aufweisen, stellen hohe Anforderungen an den Spritzgießprozess. (Bildquelle: Engel)

Die Engel E-mac 130, eine vollelektrische Spritzgießmaschine mit 1.300 kN Schließkraft ist ein weiteres Messeexponat. Auf der neuen Baugröße wurden im Showroom mit einem 16-fach Werkzeug Betätiger für Steckverbindersysteme der Marke Han-Quick Lock von Harting, Espelkamp, hergestellt. Die Anforderungen an die kleinen Präzisionsbauteile, die bei einem sehr geringen Gewicht eine starke Wanddickenvarianz aufweisen, sind erheblich. Für eine sichere Funktion ist eine sehr hohe Steifigkeit erforderlich, die durch das Verwenden eines Polycarbonats mit 20 Prozent Glasfaseranteil erreicht wird.

Mit dem kleinsten verfügbaren Spritzaggregat misst die neue E-mac 130 in der Länge lediglich 4.400 mm. Die lichte Holmweite beträgt 530 x 530 mm. Damit bietet die Maschine unter den vollelektrischen Spritzgießmaschinen mit vergleichbarer Schließkraft den größten Holmabstand.

Sämtliche Bewegungen – auch die Düsenbewegung und das Auswerfen – werden von servoelektrischen Antrieben ausgeführt. Damit erreicht die Maschine einen sehr hohen Gesamtwirkungsgrad. Bei Bedarf lässt sich ein Servohydraulikaggregat ohne zusätzlichen Platzbedarf in den Maschinenrahmen integrieren. Standardmäßig integriert ist der Schaltschrank auf der Rückseite. Die Maschine ist besonders wartungsfreundlich konstruiert. Ergonomische Aspekte standen beim Platzieren von Schnittstellen und beim Ausführen des Massezylinders im Mittelpunkt.

Intelligente Assistenz regelt bedarfsgerecht

Für das Herstellen der Steckerbetätiger ist die Maschine mit einem Engel Viper 12 Linearroboter für die Teileentnahme und -ablage ausgerüstet. Aus dem Inject 4.0 Programm des Herstellers werden zwei intelligente Assistenzsysteme eingesetzt.

Während iQ weight control für jeden einzelnen Schuss das Schmelzevolumen nachjustiert und damit für eine konstant hohe Qualität der Spritzgießprodukte sorgt und Ausschuss proaktiv verhindert, regelt iQ flow control Temperaturdifferenzen im Kühlwasserverteilerkreis automatisch aus. Dafür nutzt die Software die von den elektronischen Temperierwasserverteilern e‑flomo ermittelten Messwerte. Das Ergebnis sind konstante Temperierverhältnisse, die ebenfalls die Qualität steigern und Ausschuss reduzieren. Hinzu kommt eine deutlich bessere Energieeffizienz, denn auch die Drehzahl der Pumpen in den Temperiergeräten wird automatisch bedarfsgerecht geregelt.

„Wir begleiten unsere Kunden zunehmend von der Designphase über die Produktionsphase bis hin zum Recycling am End-of-life“, macht Engleder deutlich. „Darauf richten wir unser Inject 4.0 Programm in der weiteren Entwicklung konsequent aus.“ Prozessstabilität, Produktivität, Verfügbarkeit bei gleichzeitig maximaler Datensicherheit und Flexibilität sind und bleiben die Leitprinzipien des Programms.