Für den Zulieferer ist wichtig, komplexe elektronische und vernetzte Produkte zu entwickeln, seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und sich zugleich auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Das Unternehmen setzte daher neue Abläufe und die dafür geeigneten Instrumente auf und erneuerte so seine Arbeitsweise insgesamt. Im Rahmen einer unternehmensweiten Initiative wurde eine Roadmap entwickelt. Zu den Inhalten gehört die Entwicklung des Produktangebots sowie der zukünftigen Prioritäten. Zudem wurde die Implementierung einer flexiblen Plattform festgelegt, die bestehende und kommende Herausforderungen beantworten soll, um eine Disruption der Unternehmensabläufe zu vermeiden.

Es fand sich jedoch kein Out-of-the-Box-Produkt, das alle Anforderungen komplett erfüllte. Gefragt war daher eine Gesamtlösung, die individuelle Vorgaben aus dem Unternehmen berücksichtigt und sich kontinuierlich weiterentwickeln lässt. Grammer hat sich daher für die Aras Innovator-Plattform entschieden. Mit ihrer Anpassungsfähigkeit und Flexibilität bietet die Plattform die notwendige Technologie, um effiziente Abläufe zu entwickeln, die Markteinführung neuer Produkte zu beschleunigen und Kosten zu reduzieren.

„Als wir vor einigen Jahren begannen, Sitzsysteme für Nutzfahrzeuge und Innenausstattungen für Automobile zu produzieren, ging es lediglich um mechanische Teile. Dann kam die Elektronik dazu. Die Konnektivität und Komplexität der Produkte wird in Zukunft noch weiter steigen“, sagt Marcellus Menges, Director Engineering System und Head of Business Process Management bei Grammer. „Mit der Unterstützung von Aras bereiten wir uns auf diese Zukunft vor. Wir sind zuversichtlich, dass der Aras-Ansatz einer flexiblen Plattform uns in die Lage versetzt, die Prozesse an wechselnde Prioritäten anzupassen.”

„Unternehmen müssen permanent auf die Unwägbarkeiten des Marktes reagieren, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Das ist die Realität“, sagte Andreas Müller, SVP European Operations bei Aras. „Für das Heute kann jeder planen. Es kommt aber auch auf das Morgen an. Die Architektur unserer Plattform Aras Innovator bietet eine von Grund auf robuste und zukunftssichere Lösung.” (jhn)