Neue Polyurethan-Laufstrecke mit CO₂-Technologie am Covestro Innovations- und Forschungszentrum in Shanghai. (Bildquelle: Covestro)

Neue Polyurethan-Laufstrecke mit CO₂-Technologie am Covestro Innovations- und Forschungszentrum in Shanghai. (Bildquelle: Covestro)

„Die Zusammenarbeit unserer chinesischen Kollegen mit Inov ist ein wichtiger Schritt, um das Bewusstsein für Anwendungsmöglichkeiten unserer innovativen Materialien zu erhöhen“, sagt Daniel Meyer, Leiter der Business Unit Polyurethanes bei Covestro. „Die Kooperation mit unseren Industriepartnern wird auch in Zukunft ein Schwerpunkt sein, um die Forschung voranzutreiben und den Einsatz unserer nachhaltigen Produkte zu fördern. Ziel ist es, unseren CO₂-Fußabdruck kontinuierlich zu reduzieren und unser Geschäft nachhaltig auf die Kreislaufwirtschaft auszurichten.“ Das CO₂ ist in einem Bindemittel – genauer: in einem seiner Bestandteile – enthalten. Das sogenannte Polyol namens Cardyon hat Covestro zur Synthese von Kunststoffen entwickelt. Mit dem nachhaltigen Material lässt sich bei der Produktion bis zu einem Fünftel Rohöl eingesparen.

Für den 66 Meter langen und 1,2 Meter breiten Gehweg wird Polyurethan-Klebstoff auf der Basis von Cardyon sowie das Molekularstrukturdesign von Inov verwendet. Der Weg zeichnet sich durch gute Elastizität und Ebenheit aus. Das Material weist eine hohe Vergilbungsbeständigkeit und eine langanhaltende Färbung auf.

CO₂ zur Einsparung von Erdölressourcen

Den Werkstoff Cardyon sieht Covestro als bahnbrechende Entwicklung, CO₂ in einen wertvollen Rohstoff zu verwandeln. Die Technologie entstand in enger Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen, um reaktionsarme CO₂-Moleküle zu aktivieren und teilweise als Rohölersatz zur Herstellung von Polyethercarbonatpolyolen zu verwenden. Seit 2016 produziert Covestro die Polyole auf CO₂-Basis am Standort Dormagen. Das Unternhmen verwendet dort Kohlendioxid aus einem benachbarten Chemieunternehmen, wo es als Nebenprodukt anfällt.

„Es ist großartig zu sehen, dass der CO₂-Gehweg in unserem Asia Pacific-Innovation Center verlegt wurde. Dies ist ein weiteres Beispiel für unser Engagement zur Förderung von Innovationen, die von Nachhaltigkeit inspiriert sind“, sagte Dr. Michael Schmidt, Leiter des Bereichs Innovation für den asiatisch-pazifischen Raum bei Covestro. „Wir freuen uns darauf, CO₂ als neuen Rohstoff in einer Vielzahl von Anwendungen einzusetzen. Wir hoffen, einen geschlossenen Kreislauf bei der Nutzung von CO₂ zu bilden und dadurch Ölressourcen zu sparen und die Kreislaufwirtschaft zu fördern.“

Bisher wurde Cardyon zur Herstellung von weichem Polyurethanschaum für Matratzen und Polstermöbel sowie von Sportböden verwendet. Darüber hinaus kommt es in der Herstellung elastischer Textilfasern zum Einsatz. Neuestes Anwendungsgebiet sind mit Cardyon hergestellte Weichschäume für den Automobilinnenraum. (jhn)