Der neue Vorstandsvorsitzende des Fachverbandes Oberflächentechnik im VDMA Sebastian Merz. (Bildquelle: b+m)

Der neue Vorstandsvorsitzende des Fachverbandes Oberflächentechnik im VDMA Sebastian Merz. (Bildquelle: b+m)

Im Rahmen der Vorstandssitzung dankte Merz für das in ihn gesetzte Vertrauen: „Ich freue mich darauf, die Oberflächentechnik gemeinsam mit dem Vorstand und der Unterstützung des VDMA voran zu bringen“.

Merz ist geschäftsführender Gesellschafter von b+m surface systems, einem technisch führenden Anbieter vollautomatischer Lackieranlagen und Lackauftragssystemen mit Sitz in Eiterfeld. Das Unternehmen ist seit über 20 Jahren Mitglied im VDMA und bringt sich aktiv in die Gremienarbeit ein.

In dieser Fachabteilung des VDMA sind Hersteller von Komponenten, Systemen und Anlagen der Oberflächentechnik sowie produktbegleitender Dienstleistungen organisiert. Wichtige Kundenbranchen bilden neben der Automobilindustrie mit ihren zahlreichen Zulieferern, der Maschinenbau sowie andere metallverarbeitende Industrien, die Kunststoff- und Möbelindustrie sowie das Handwerk. Durch Erfahrungsaustausch, Fachinformationen, Einzelfallberatung und Stellungnahmen, schafft die Fachabteilung Wettbewerbsvorsprung für ihre Mitglieder. (sf)