„Mit der r-PS-Technologie haben wir ein Verfahren entwickelt, das der Kunststoffindustrie helfen wird, Ressourcen zu schonen und den Ölverbrauch zu reduzieren“, sagte Nicolas Joly, Vice President Plastics & Feedstocks bei Trinseo. „Wir freuen uns sehr, mit Fernholz als unserem Kooperationspartner zusammenzuarbeiten. Gemeinsam reagieren wir auf die Erwartungen der Verbraucher sowie des Marktes und bieten konkrete Lösungen für nachhaltigere Verpackungen an.“

Fernholz arbeitet eng mit Trinseo zusammen, um r-PS in die Plattenproduktion zu integrieren, das für Lebensmittelverpackungsanwendungen verwendet werden kann. Bisher haben Feldtests für Verarbeitung, Migration, sensorische Tests und andere gängige Parameter gezeigt, dass r-PS auf klassischen FFS-Maschinen verarbeitet werden kann. Kostspielige kostspielige Aufrüstungen der Anlagen erübrigt sich so.

„Das Feedback, das wir bisher von Kunden erhalten haben, war sehr positiv“, sagte Uwe Fernholz, Geschäftsführer bei Fernholz. „Aufgrund des positiven Feedbacks sind wir sehr zuversichtlich, dass dieser Durchbruch bei recycelten Verpackungen aus Polystyrol helfen wird, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.“

Die Materialqualität erproben bereits mehrere europäische Molkereiunternehmen. Einige davon verwenden bereits die recycelten Lebensmittelverpackungen aus Polystyrol. Als eines der wenigen Materialien mit PCR-Gehalt, das in großen Mengen verfügbar ist, habe Trinseo die Kapazität, die Milchindustrie und verwandte Sektoren mit mehreren tausend Tonnen zu beliefern. (jhn)