Stolz auf ein ganz besonderes Jubiläum: Mit Michael Gross (r.) begrüßten die geschäftsführende Gesellschafterin Renate Keinath (l.) und Ausbildungsleiter Michael Vieth den 2.000sten Auszubildenden des Unternehmens. (Bildquelle: Arburg)

Stolz auf ein ganz besonderes Jubiläum: Mit Michael Gross (r.) begrüßten die geschäftsführende Gesellschafterin Renate Keinath (l.) und Ausbildungsleiter Michael Vieth den 2.000sten Auszubildenden des Unternehmens. (Bildquelle: Arburg)

Im Namen der Gesellschafter und Geschäftsführer, des gesamten Ausbilderteams und aller Mitarbeitenden hieß Renate Keinath, die als geschäftsführende Gesellschafterin den Bereich Personal- und Sozialwesen verantwortet, die neuen Auszubildenden und Studenten herzlich willkommen.

Bei allen war die Vorfreude auf die kommende Zeit deutlich zu spüren. So auch bei Michael Gross, dem das völlig unerwartete Glück zuteil wurde, bereits am Anfang seiner Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker mit einem „Einstiegs- und Jubiläums-Präsent“ von Renate Keinath besonders geehrt zu werden. „Mit Ihnen als 2.000stem Azubi, der bei uns ins Berufsleben startet, haben wir nach mehr als 70 Jahren Ausbildung einen neuen Meilenstein erreicht. Darauf sind wir sehr stolz!“, so die Gesellschafterin.

Ausbildung auch künftig

70 neue Auszubildende und DHBW-Studenten sind in Zeiten von Corona zuviele für ein Bild. (Bildquelle: Arburg)

70 neue Auszubildende und DHBW-Studenten sind in Zeiten von Corona zuviele für ein Bild. (Bildquelle: Arburg)

„Wir bilden ungebremst weiter aus und werden auch den 70 neuen Auszubildenden und DHBW-Studierenden im Jahr 2020 einen erfolgreichen Start ins Berufsleben ermöglichen“, sagte Renate Keinath. Das sei bei vielen anderen Unternehmen in Zeiten von Corona und einer schwierigen wirtschaftlichen Situation nicht selbstverständlich. Dass das Unternehmen jedes Jahr praktisch alle Auszubildende und Studierende in ein festes Arbeitsverhältnis übernehme, sei auch das Ergebnis einer sorgfältigen strategischen Planung. Während andernorts Ausbildungsplätze gestrichen werden, plane Arburg für 2021 sogar noch mehr.

Ausbildungsqualität dreifach zertifiziert

Gut ausgebildete Mitarbeitende mit breitem Fachwissen seien für die Wettbewerbsfähigkeit eines weltweit agierenden Unternehmens wichtig, fuhr Renate Keinath fort und betonte in diesem Zusammenhang die hohe Qualität der Ausbildung: „Sie werden es sein, die mit ihrem Know-how unser Unternehmen in Zukunft nach vorne bringen werden! Wir fühlen uns verpflichtet, Ihnen allen eine ganz besonders gute Berufsausbildung zu bieten. Die Zahl von aktuell 261 Auszubildenden und Studierenden belegt eindrucksvoll, welch hohen Stellenwert die Ausbildung für uns hat.“ Das zeige auch die Tatsache, dass Arburg seit Anfang 2018 als erstes Ausbildungsunternehmen in Baden-Württemberg dreifach qualitätszertifiziert ist. Als Basis hierfür sei das 2.000 m² große Ausbildungscenter, das beste Bedingungen bietet, und das 14-köpfige Ausbilderteam rund um Ausbildungsleiter Michael Vieth.

Spannende Einführungswoche

Damit der Start vom theoriegeprägten Schulunterricht ins Berufsleben problemlos verläuft, erwartet die jungen Menschen eine spannende Einführungswoche mit einem vielseitigen Programm. Ziel ist, dass sie das Unternehmen und seine Produkte sowie sich gegenseitig besser kennenlernen. Dazu wurden von Ausbildungsleiter Michael Vieth und dem Ausbilderteam beispielsweise Teambuilding-Events und ein Grillabend organisiert. Im Unternehmen folgten neben Sicherheitsunterweisungen ein detaillierter Betriebsrundgang, das Kennenlernen des Arburg-Produktportfolios und die Einführung in die einzelnen Abteilungen.

Für Ausbildung 2021 schon jetzt bewerben

Um die Erfolgsgeschichte des Unternehmens weiterzuschreiben, werden bereits jetzt interessierte und engagierte junge Menschen für das nächste Ausbildungsjahr, das im September 2021 starten wird, gesucht. (sf)