Frigel, Scandicci (FI), hat den Bau seines neuen Hauptsitzes in der Nähe von Florenz fertiggestellt. Die Mitarbeiter ziehen in diesem Tagen in das 10000 m2 umfassende, nur wenige km vom bisherigen Sitz entfernte Werk um. Der italienische Hersteller von Anlagen und Systemen zur Wasserkühlung und Temperaturregelung hat in den letzten fünf Jahren jeweils zweistellige Wachstumsraten erzielt und geht davon aus, dass diese Entwicklung anhält. Aus diesem Grund ist die neue Firmenzentrale auf fast die vierfache Kapazität der bisherigen ausgelegt.

Beim dem Neubau werden alle derzeitigen Möglichkeiten zur Energie- und Wassereinsparung genutzt. So wurden bewegungsgesteuerte Beleuchtungssysteme installiert und Baumaterialien mit einem Höchstmaß an Wärmeisolation verwendet. Eine Strahlungsheizung wärmt die Fertigungsabteilung, Sonnenkollektoren erhitzen das Wasser und gesammeltes Regenwasser dient zur Toilettenspülung. Auf dem Dach ist eine 180-kW-Photovoltaikanlage installiert, die den gesamten von dem Betrieb benötigten Strom erzeugt und zusätzlich Strom an den regionalen Energieerzeuger liefert. Alle diese Maßnahmen zusammen sollen die CO2-Emission um etwa 160 t/a reduzieren.