In der Corona-Krise setzen viele Konsumenten in alkoholfreie Getränke wie Mineralwasser und Limonaden in umweltfreundlichen Mehrwegverpackungen. Dies zeigen die aktuellen Nachfragewerte des ersten Halbjahres 2020, insbesondere in den Monaten März, April und Mai, auf. Die verstärkte Lagerhaltung in der Krise führt zu einer stärkeren Bindung von Leergut und dadurch bedingt auch zu Sondereffekten bei der Nachfrage von Flaschenkästen durch die Getränkeindustrie. Frank Reininghaus, Vertriebsleiter Schoeller Allibert und Vorsitzender der Fachgruppe Flaschenkästen beim Pro-K betont: „Mit unseren Mehrweggetränkekästen leisten wir wichtigen einen Beitrag, um die Getränkeversorgung der Bevölkerung auch in Krisenzeiten sicherzustellen.“

Geschlossener Kreislauf

Die Mehrweggetränkekiste ist ein seit Jahrzehnten erprobtes Beispiel, wie es möglich ist, ganz ohne Wegwerfverpackungen auszukommen. Ein Mehrwegkasten ist durchschnittlich 15 Jahre im Einsatz, bevor dieser aussortiert und in Kunststoffmühlen eingemahlen wird. Dieses Mahlgut kann dann beim Kastenhersteller erneut zu Getränkekisten verarbeitet werden. So speist sich der Getränkekasten immer wieder aus sich selbst und ist damit ein gutes Beispiel für einen gelungenen Kreislauf und eine ressourcenschonende Verpackung. (sf)