Das 2. Quartal 2020 stand vor allem in Europa und in Nord- und Südamerika unter dem Eindruck der Coronavirus-Pandemie. Infolgedessen brach auch in der Automobilindustrie die Nachfrage ein. Während die Fahrzeugproduktion in Europa ab Ende April schrittweise wieder hochgefahren wurde, setzte diese Phase in Nordamerika erst ab Mai ein. Dennoch verlief die Erholung dort vergleichsweise dynamischer als in Europa. Der größte Automobilmarkt China war im 2. Quartal 2020 nur noch geringfügig und nur in bestimmten Regionen von den Pandemiefolgen betroffen.

Organisch geringerer Umsatzrückgang als der Markt

ElringKlinger ist ein weltweit tätiger Systempartner der Automobilindustrie für Leichtbaulösungen, Elektromobilität, Dichtungs- und Abschirmtechnik, Werkzeugtechnologie sowie Engineering-Dienstleistungen. (Bildquelle: ElringKlinger)

ElringKlinger ist ein weltweit tätiger Systempartner der Automobilindustrie für Leichtbaulösungen, Elektromobilität, Dichtungs- und Abschirmtechnik, Werkzeugtechnologie sowie Engineering-Dienstleistungen. (Bildquelle: ElringKlinger)

In diesen Kontext sind die Geschäftszahlen des 2. Quartals von ElringKlinger,  Dettingen/Erms, einzuordnen. Insgesamt erzielte der Konzern Umsatzerlöse von 252,2 Mio. EUR, was einem Rückgang von 181,9 Mio. EUR oder 41,9 % im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht. Berücksichtigt man Änderungen im Konsolidierungskreis und unterstellt man konstante Wechselkurse, belief sich der Rückgang auf 175,9 Mio. EUR oder 40,5 %. Somit lag der Konzern mit seiner organischen Umsatzveränderung im 2. Quartal erneut besser als die globale Automobilproduktion, die im gleichen Zeitraum um 44,5 % einbrach. Auch wenn man das erste Halbjahr betrachtet, war der organische Umsatzrückgang mit 25,0 % nicht so stark ausgeprägt wie die Veränderung des globalen Marktes mit minus 33,2 %.

Die Ausbreitung des Coronavirus zeigte sich im 2. Quartal auch im Konzernumsatz in den einzelnen Regionen: Während die Region Asien/Pazifik mit 62,7 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahresquartal vergleichsweise gering um 13,3 % sank, waren die Erlöse in Deutschland wie auch dem übrigen Europa mit -34,8 % bzw. -49,2 % deutlich rückläufiger. Die mehrwöchigen Schließzeiten ließen auch den Umsatz in der Region Nordamerika um 54,3 % sinken. Hier brach der Markt um fast 70 % ein.

Der coronabedingte Nachfragerückgang im 2. Quartal ist ähnlich stark bei der Auftragssituation zu sehen: Währungsbereinigt ist der Auftragseingang um 227,2 Mio. EUR oder 15,2 % auf 192,6 Mio. EUR zurückgegangen. Der Auftragsbestand mit 929,4 Mio. EUR reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 133,6 Mio. EUR oder 12,6 %.

Ergebnis mit deutlichen Effekten der Corona-Krise

Der Umsatzrückgang schlug sich auch im operativen Ergebnis (EBIT) nieder. Dieses war im zweiten Quartal mit -32,4 Mio. EUR um 42,6 Mio. EUR niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal. Im Halbjahr lag das EBIT bei -16,4 Mio. EUR. Nach Steuern ergab sich ein Periodenergebnis von -35,5 Mio. EUR, was einem Ergebnis je Aktie von -0,53 EUR entspricht.

Dr. Stefan Wolf ist Vorstandsvorsitzender von ElringKlinger. (Bildquelle: ElringKlinger)

Dr. Stefan Wolf ist Vorstandsvorsitzender von ElringKlinger. (Bildquelle: ElringKlinger)

Dazu Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender von ElringKlinger: „Trotz der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind unsere Halbjahreszahlen vergleichsweise robust. Das liegt auch an den Maßnahmen im Konzern, mit denen wir schnell auf die globale Ausbreitung reagiert haben, und am guten ersten Quartal.“ Hier hatte der Konzern trotz der Corona-Folgen in Asien und der abflauenden Konjunktur in Europa ein EBIT von 16,0 Mio. EUR erzielen können. „Insgesamt sind wir mit unserem Effizienzsteigerungsprogramm voll auf Kurs, auch wenn die Erfolge durch die Corona-Krise nicht auf allen Ebenen sichtbar werden“, so Dr. Wolf weiter. „Wichtig ist aber, dass wir unseren eingeschlagenen Weg fortsetzen konnten: Wir haben einen positiven operativen Cashflow erzielt und die Nettoverschuldung weiter reduziert.“

Operativer Free Cashflow positiv

Das Effizienzsteigerungsprogramm wurde bereits im Jahr 2019 implementiert. Der begonnene Kurs des disziplinierten Investitionsansatzes wurde laut ElringKlinger auch im ersten Halbjahr 2020 fortgesetzt. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 22,7 Mio. EUR, davon 10,4 Mio. EUR im zweiten Quartal, in Sachanlagen und Finanzimmobilien investiert. Das bedeutet im Verhältnis zum Konzernumsatz eine Quote von 4,1 % im zweiten Quartal und von 3,5 % im ersten Halbjahr. Insgesamt geht der Konzern nun von einer Quote unterhalb von 5 % (zuvor: unterhalb von 7 %) für das Gesamtjahr aus.

Auch dasNet Working Capital konnte optimiert werden: Während sich die Effekte bei Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen nahezu ausglichen, konnten die Bestände aktiv gesteuert werden, so dass sich ein unterstützender Effekt für den operativen Free Cashflow ergab. Dieser belief sich somit trotz des negativen Ergebnisses mit 23,6 Mio. EUR im positiven Bereich. Dadurch konnte auch die Nettoverschuldung, die sich zum Jahresultimo 2019 noch auf 595,3 Mio. EUR belief, um 15,4 Mio. EUR auf 579,9 Mio. EUR zurückgeführt werden.

Große Unsicherheiten für Gesamtjahr, Ausblick bestätigt

Nach wie vor lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nicht genau einschätzen, zu groß sind derzeit die Unsicherheiten. Es ist nicht abzusehen, wie schnell sich die Nachfragesituation in Europa erholt, wie nachhaltig sich die wirtschaftliche Lage in Nordamerika entwickelt oder ob es angesichts aktuell ansteigender Infektionszahlen in zahlreichen Ländern zu einer weiteren Infektionswelle kommt, die Schutzmaßnahmen nach sich zieht. Infolge dieser großen Unsicherheiten ist es weiterhin schwierig, hinreichend verlässlich und genau einen Jahresausblick zu geben. Auf Basis der vorliegenden Informationen und Einschätzungen bestätigt ElringKlinger die Jahresprognose und geht für das Gesamtjahr davon aus, in der Umsatzveränderung leicht besser als die globale Automobilproduktion zu sein. Diese schätzt man für das Gesamtjahr derzeit bei -22 % im Vergleich zum Vorjahr. Auf der Ergebnisseite rechnet der Konzern weiterhin mit einer EBIT-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Verhältnis zum Konzernumsatz), die erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen wird.