Der Konzern produziert Halbzeuge und Fertigteile aus Kunststoff. (Bildquelle: Simona)

Der Konzern produziert Halbzeuge und Fertigteile aus Kunststoff. (Bildquelle: Simona)

In Europa konnte sich Simona, Kirn, den Angaben zufolge gut behaupten und den Umsatzrückgang im ersten Halbjahr auf 7,9 Prozent begrenzen. Ein stabiles Rohr- und Formteilgeschäft sowie der gestiegene Umsatz mit transparenten Platten aus PETG, die als Trennwände helfen, Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, haben dazu beigetragen. Die Umsatzerlöse in Europa betrugen insgesamt 131,0 Mio. EUR nach 142,3 Mio. EUR im Vorjahr. Die Umsatzerlöse in Nordamerika sind im ersten Halbjahr um 20,3 Prozent auf 55,7 Mio. EUR (Vorjahr 69,8 Mio. EUR) zurückgegangen. Vor allem das Luftfahrtgeschäft mit Platten zur Innenausstattung von Flugzeugen litt unter dem nahezu kompletten Einbruch der Luftfahrtindustrie. In der Region Asien und Pazifik wurden Umsatzerlöse in Höhe von 12,7 Mio. EUR erzielt (Vorjahr 15,4 Mio. EUR). Insbesondere China war im ersten Quartal stark betroffen, im zweiten Quartal setzte eine leichte Erholung ein.

Gute EBIT-Marge – solide Finanzlage

Im ersten Halbjahr wurde im Konzern ein operatives Ergebnis (EBIT = (Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern) von 14,6 Mio. EUR (Vorjahr 18,1 Mio. EUR) erzielt. Dabei konnte das EBIT in Europa deutlich gesteigert werden, während in den USA ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen war. Die EBIT-Marge beträgt 7,3 Prozent nach 8,0 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das EBITDA beträgt 23,5 Mio. EUR (Vorjahr 26,6 Mio. EUR). Die EBITDA-Marge liegt nahezu unverändert bei 11,8 Prozent. Die Liquiditätslage des Konzerns sei nach wie vor gut, teilte Simona weiter mit. Die liquiden Mittel haben sich auf 69,2 Mio. EUR im Vergleich zum 31.12.2019 leicht erhöht. Die Eigenkapitalquote beträgt 48 Prozent.

Stabile Beschäftigtenzahl – hohe Ausbildungsquote

Zum 30.06.2020 beschäftigte der Konzern 1.406 Mitarbeitende. Simona hat die Auswirkungen der Corona-Krise mit vorgezogenem Betriebsurlaub, dem Abbau von Überstunden und Urlaub sowie partieller Nutzung von Kurzarbeit bisher ohne Personalanpassungen meistern können. Die Ausbildungsquote hält das Kunststoff verarbeitende Unternehmen auch in Krisenzeiten auf dem hohen Vorjahresniveau.

Akquisition stärkt Bereich Aquakultur

Mit Wirkung zum 01.07.2020 hat Simona – wie bereits angekündigt – einen Anteil von 75 Prozent an Stadpipe in Norwegen erworben und mit der Integration begonnen. Das Unternehmen plant, produziert und installiert mit rund 50 Mitarbeitenden Rohrleitungssysteme aus Kunststoff für Fischzuchtanlagen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Zukunftsmarkt von Onshore-Anlagen. Stadpipe ergänzt und erweitert das Produktprogramm des Konzerns. Das Unternehmen wird weiter eigenständig am Markt unter dem Namen Simona Stadpipe auftreten und in Zukunft der einzige Anbieter sein, der sowohl Platten als auch Rohre und Formteile für die Aquakultur anbieten kann.

Unsicherer Ausblick auf die zweite Jahreshälfte

CEO Matthias Schönberg:  (Bildquelle: Simona)

CEO Matthias Schönberg: (Bildquelle: Simona)

„Simona ist bisher gut durch diese Krise gekommen. Wir haben frühzeitig die richtigen Weichen gestellt: Kosten reduziert, flexibel Möglichkeiten des Urlaubs- und Freizeitkontenabbaus genutzt und die Stammmannschaft gehalten, kommentiert CEO Matthias Schönberg. „Unsere strategischen Ziele einer höheren Anwendungs- und Prozessorientierung verfolgen wir auch während der Corona-Krise konsequent. Das belegt unter anderem die Akquisition von Stadpipe“, so Schönberg weiter. Eine verlässliche Prognose für das Gesamtjahr abzugeben, sei aufgrund einer sehr unsicheren konjunkturellen Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte nicht seriös möglich. Zu viel hänge vom weiteren Verlauf der Pandemie ab. „Unser ursprüngliches Ziel eines Konzernumsatzes von 430-440 Mio. EUR werden wir nicht erreichen. Mit der im ersten Halbjahr erzielten EBIT-Marge von 7,3 Prozent haben wir uns eine solide Basis geschaffen, das Gesamtjahr mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abzuschließen. Ob wir die angestrebte Marge von 6-8 Prozent erreichen können, bleibt allerdings abzuwarten“, resümiert der Simona-Chef.