„Diese Akquisition ermöglicht es uns, unsere Position auf dem Carbonfasermarkt vollständig auszubauen“, betont Ron Denoo, Chief Strategy and Technology Officer bei Mitsubishi Chemical Advanced Materials, „indem wir eine nachhaltige Lösung für ein großes Problem in den heutigen Produktionsumgebungen bieten – Produktionsabfälle und Produkte am Ende ihres Lebenszyklus.“ Tim Rademacker, Präsident von CFK und CarboNXT, fügt hinzu: „Diese Ankündigung ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Erfolgsgeschichte. Kunden, Mitarbeiter und Stakeholder werden von der globalen Reichweite und Erfahrung von Mitsubishi Chemical Advanced Materials profitieren“.  CFK / CarboNXT werde sich weiterhin darauf konzentrieren, innovative Carbonfaserverbundlösungen für globale Mobilitätsmärkte und darüber hinaus bereitzustellen.

Mit einem eigenen Netzwerk zur Sammlung von Carbonfaserabfällen hat sich CFK als Lösungsanbieter für Kunden in mobilitätsbezogenen Branchen etabliert. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil, den CFK nach eigener Auskunft bietet, ist eine fortschrittliche proprietäre Technologie, die Carbonfaserabfälle abbaut und dieses Material in verschiedene verwendbare Formen von Carbonfasern umwandelt. CarboNXT vermarktet diese recycleten Produkte.

Kompletten Lebenszyklus von Crabonfasern unterstützen

Kürzlich hat Mitsubishi Chemical Advanced Materials mit Deutschlandsitz in Vreden bereits die Firma c-m-p , einen Hersteller von Carbonfaser-Prepregs, sowie die Minger Group, ein Recyclingunternehmen für technische Kunststoffe, übernommen.  Mitsubishi Chemical Advanced Materials sieht sich nun gut gerüstet, um den Lebenszyklus von Carbonfasern von der Herstellung über die Wiederverwendung bis zum Wiederverkauf zu unterstützen. Darüber hinaus habe das Unternehmen eine Vielzahl von Verbundwerkstoffen in seinem Portfolio, die von recycelten Carbonfasern profitieren und können seinen Kunden dabei helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen verbesserter Leistung und nachhaltigeren bzw. wirtschaftlicheren Lösungen zu erreichen.

Die Mitsubishi Chemical Corporation (MCC) hat bereits Erfolge mit einem ähnlichen Modell in Japan erzielt, wo sie über ihre Tochtergesellschaft Shinryo Corporation Carbonfasern recycelt hat. In Zukunft will MCC seinen Kunden schlüsselfertige Komplettlösungen anbieten, die das Recycling von Abfällen umfassen, indem recycelte Produkte als Rohstoffe innerhalb der Gruppe verwendet werden.