Der digitale Assistent Coatino steht der gesamten Farben- & Lack-Industrie kostenlos zur Verfügung. (Bildquelle: Evonik)

Coatino steht der Farben- & Lack-Industrie kostenlos zur Verfügung. (Bildquelle: Evonik)

Die Empfehlungsalgorithmen von Coatino setzen sowohl auf KI-gestützte Technologie als auch auf Prinzipien des Machine-Learnings: Evonik betreibt am Standort Essen eine Hochdurchsatzanlage, die täglich bis zu 120 Lackformulierungen testet und auswertet. Die Ergebnisse dieser Testreihen fließen zusätzlich zu den jahrzehntelangen Erfahrung der Additiv-Expertenin die kontinuierliche Verbesserung von Coatino mit ein.

Mehr als 200 Produkteigenschaften und Effekte stehen zur Auswahl, um maßgeschneiderte und gewichtete Empfehlungen zu erhalten. Die Anzahl der theoretischen Eigenschaftskombinationen liegt bei 1070. Hinzu kommen rund 1.900 bestehende Richtrezepturen. Und falls noch keine Richtrezeptur existiert: Das Programm berechnet auf Basis des ständig wachsenden Datenpools individuelle Formulierungen für alle Arten von Pigmentkonzentraten.

Der digitale Assistent lässt sich per Sprachbefehl bedienen. (Bildquelle: Evonik)

Der digitale Assistent lässt sich per Sprachbefehl bedienen. (Bildquelle: Evonik)

In der Bedienung haben Anwender maximale Freiheiten: Der digitale Assistent lässt sich direkt im Labor per Sprachbefehl bedienen. Bei akut auftretenden Herausforderungen können Labormitarbeiter technische Informationen zu Additiven einholen und hat dabei beide Hände frei, um parallel weiterzuarbeiten.

„Es war und ist eine große Herausforderung, Coatino die Fachsprache unserer Industrie beizubringen“, erklärt Gaetano Blanda, Leiter des Geschäftsgebiets Coating Additives. „Die heute verfügbaren Sprachassistenten verstehen unser gebräuchliches Fachvokabular schlicht nicht. Und erst recht besitzen sie kein Fachwissen über Beschichtungs-Additive.“

Oliver Kröhl, Projektleiter des Coatino Entwicklungsteams, ergänzt: „Wir mussten sowohl die notwendige Sprachverarbeitung als auch das Additiv-Know-How quasi von Grund auf implementieren.“

Maßgeblich bei der Entwicklung war die Schaffung maximaler Transparenz für Anwender: Die empfohlenen Produkte lassen sich dynamisch miteinander vergleichen, sodass Anwender in wenigen Sekunden Unterschiede erfassen und somit Entscheidungen treffen können. Insgesamt stehen knapp 300 Produkte zur Auswahl, darunter Entschäumer, Dispergier-Additive oder Mattierungsmittel. (jhn)