Bild (v.l.n.r.): Gerald Brinkmann, Studienrat der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim; Patrick Treidler, Ausbildungsleiter Verfahrensmechaniker; Elfriede Schwank; Wladimir Pfaffenrot, Preisträger; Ralf Olsen, pro-K Hauptgeschäftsführer und zuständig für Bildungspolitik und Berufsbildung. (Bildquelle: Pro-K)

(v.l.n.r.): Gerald Brinkmann, Studienrat der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim, Patrick Treidler, Ausbildungsleiter Verfahrensmechaniker, Elfriede Schwank; Wladimir Pfaffenrot, Preisträger, Ralf Olsen, Pro-K Hauptgeschäftsführer und zuständig für Bildungspolitik und Berufsbildung. (Bildquelle: Pro-K)

Für Elfriede Schwank, war es eine ganz besondere Ehre, im Namen ihres Mannes Günter Schwank die Auszeichnung an einen der bundesbesten Auszubildenden, Wladimir Pfaffenrot, persönlich zu überreichen. Günter Schwank hatte vor über zwanzig Jahren die Idee für eine solche Auszeichnung und initiierte den Ausbildungspreis. Bereits damals hatte er die Bedeutung der Fachkräfteentwicklung für die Branche erkannt. Der Preis ist seit dem vergangenen Jahr nach ihm benannt. Günter Schwank arbeitete Jahrzehnte als geschäftsführender Gesellschafter beim Unternehmen Georg Utz. „Es war schon ein sehr erhebender Moment, als Elfriede Schwank den Günter-Schwank-Preis an den Preisträger überreicht hat. Damit schließt sich für mich ein Kreis“, sagte Ralf Olsenher. (jhn)