Die K ist die weltweit bedeutendste Messe der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Alle drei Jahre haben hier neueste Entwicklungen und optimierte Technologien Premiere. Ergänzt werden die Exponate der Aussteller durch die Sondershow „Plastics shape the future“. Sie zeigt, wie Kunststoffe unseren Alltag prägen und welche Probleme von morgen er lösen könnte. Auch der Science Campus bietet nach seiner Premiere 2013 den Unternehmen wieder die Möglichkeit zum Dialog zwischen Forschung und Praxis. mehr...

Thermoformen

Convenience auf die Spitze getrieben: Ein Ei für die Unterwegszubereitung. (Bildquelle: RPC)

Umsatzprognose für 2017

Umsatz mit Kunststoffverpackungen wächst kräftig

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen rechnet für das aktuelle Jahr mit einem Umsatzplus von 3,8 Prozent und einem Mengenzuwachs von 2 Prozent für die deutsche Kunststoffverpackungsproduktion. Damit profitiert die Branche vom allgemeinen Wirtschaftswachstum in Deutschland. mehr...

23. November 2017 - News

VDMA: Effizienz ist und bleibt wichtiger Wettbewerbsfaktor

Debatte um Einführung von Verbrauchs-Kennzeichnungen in der Industrie

VDMA: Der Maschinenbau braucht kein Energieeffizienz-Label

Labels sind bei Investitionsgütern ein überflüssiger Kostenfaktor und Innovationshemmnis für Hersteller, das ist die klare Meinung des VDMA. Der Maschinenbauverband stützt sich auf eine Studie der Impuls-Stiftung, laut der die meisten Maschinenbauer und Anwender eine Kennzeichnung des Energieverbrauchs oder der Umweltverträglichkeit für nutzlos halten. Dabei macht sich ein Hauptunterschied zwischen Verbraucher und Industrie bemerkbar: der jeweilige Wissensstand über die Produkte. mehr...

7. November 2017 - News

Anzeige
Der neue Vorstand der Fachgruppe Verpackungsbecher (v.l.): Andreas Doster, Dr. Helen Fürst, Jürgen Reck. (Bildquelle: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen)

Kunststoffverpackungen

Neuer Vorsitzender der IK-Fachgruppe Verpackungsbecher gewählt

Jürgen Reck, Novoplast, ist seit Ende September neuer Vorsitzender der Fachgruppe Verpackungsbecher und damit zugleich Mitglied des Vorstands der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen. Er löst Karlheinz Knauer ab. Auch die Stellvertreter wurden neu gewählt. mehr...

6. November 2017 - News

Die neue Verpackungsmaschine ist ideal für alle Non-Food-Produkte. (Bildquelle: Zahoransky)

Z.Pack 6–11

Neues Führungssystem halbiert Umrüstzeiten

Die Z.Pack 6–11 Blister-Verpackungsmaschinen von Zahoransky, Todtnau-Geschwend, sind mit einem neuen Führungssystem ausgestattet. Damit senkt sich die Umrüstzeit von einem Blister-Format auf ein anderes um rund 50 Prozent. Die verschiedenen Stationen der Verpackungsmaschinen lassen sich jetzt über die ganze Strecke flexibel und rasterlos mit wenigen Handgriffen verschieben. mehr...

2. November 2017 - Produktbericht

PAK

Fakuma 2017: ERP-System deckt Chargenverfolgung, EDI und Industrie 4.0 ab

Das ERP-System PAK von Mikronik, Obermichelbach, ist auf die Branche der Kunststoff- und Prozessfertiger fokussiert. mehr...

17. Oktober 2017 - Produktbericht

Fabrikkonzept speziell für die Kunststoffbranche (Bildquelle: IE Plast)

Fabrikkonzept

Fakuma 2017: Einbettung der Prozesse und Anlagen in ein ganzheitliches Fabrikkonzept

Der Industriebauexperte IE Plast, München, stellt auf der Fakuma ein Fabrikkonzept speziell für die Kunststoffbranche vor. mehr...

17. Oktober 2017 - Produktbericht

Thermoformen von Plattenzuschnitten und Folien von der Rolle (Bildquelle: Illig)

UA 100g

Fakuma 2017: Thermoformen von Plattenzuschnitten und Folien von der Rolle

Auf der Fakuma präsentiert Illig, Heilbronn, eine Plattenformmaschine für das Thermoformen von Plattenzuschnitten und Folien von der Rolle. mehr...

13. Oktober 2017 - Produktbericht

Fakuma 2015 Vorbericht: Von Spritzguss bis 3D-Druck

Fachmesse für Kunststoffverarbeitung

Fakuma meldet erstmals über 1.800 Aussteller

Am 17. Oktober 2017 geht es los, dann startet die 25. Ausgabe der Fakuma in Friedrichshafen. Erstmals nehmen über 1.800 Aussteller aus 37 Nationen teil, dazu sind auch die beiden Foyers mit Ausstellern belegt. Das Rahmenprogramm reichert die Messe mit zusätzlichen Inhalten an. mehr...

27. September 2017 - News

Die Infrarot-Systeme sparen Energie und Zeit bei der Fertigung von Auto-Innenverkleidunge. (Bildquelle: 3CON 2017)

Infrarot-Strahler zum Vakuumkaschieren

Energie und Platz sparen beim Vakuumkaschieren

Optimal angepasste Infrarot-Systeme verbessern das Vakuumkaschieren in der Produktion von Autoinnenausstattungen. Der Einsatz von Infrarot-Strahlern bei der Vakuumkaschiertechnik des Anlagen- und Technologielieferanten 3CON reduziert Taktzeiten um fünf Sekunden, senkt den Platzbedarf um mehrere Quadratmeter und spart bis zu 30 Prozent Energie. mehr...

26. September 2017 - Fachartikel

Der Formenträger eignet sich für alle gängigen RTM-Verfahren. (Bildquelle: KraussMaffei)

MX SFT Formenträger

Hohe Zuhaltekräfte, Präzision und schnelle Fahrzeiten

KraussMaffei, München, hat sein Technikum für Leichtbauteile und Faserverbundtechnik am Standort München um den neuen Formenträger MX SFT erweitert. Dieser verfügt über eine Schließkraft von 8.000 kN und zeichnet sich durch sehr große Zuhaltekräfte in Verbindung mit schnellen Fahrzeiten aus. Kunden und Verarbeiter profitieren von einer hohen Präzision und Flexibilität beim Einsatz unterschiedlichster Materialien und Verfahren, speziell auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe. mehr...

15. September 2017 - Produktbericht

VDMA: Kunststoff- und Gummimaschinenbau legte 2015 um 5 Prozent zu

Maschinenbau

VDMA rechnet mit starken Wachstum im Jahr 2018

Der Maschinenbau kann das Wachstumstempo halten, ist sich der VDMA sicher. Dafür spricht die derzeit hohe Auslastung der Branche. Daher geht der VDMA von einem realen Produktionswachstum von 3 Prozent im Jahr 2018 aus. mehr...

14. September 2017 - News

Albert Fusté leitet das neue Vertriebsbüro des Verpackungsspezialisten in Spanien. (Bildquelle: Söhner)

Kunststofftiefziehen

Söhner Kunststofftechnik eröffnet Vertriebsbüro in Spanien

Der Verpackungsspezialist Söhner Kunststofftechnik, Schwaigern, hat seine internationale Präsenz erweitert und zum 01. September 2017 ein neues Vertriebsbüro in Spanien eröffnet. Vom Standort in Barcelona sollen zukünftig die Kunden auf der iberischen Halbinsel persönlich betreut werden. mehr...

13. September 2017 - News

Gemeinsam für die Industrie 4.0 (von links): Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori; Ralf Dieter, Vorstandsvorsitzender von Dürr; Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG; und Thomas Spitzenpfeil, Vorstand (CFO/CIO) von Carl Zeiss. (Bildquelle: Zeiss)

DMG Mori, Dürr, Software AG und Zeiss sowie ASM PT

Joint Venture für Industrie 4.0 gegründet

Mit dem Joint Venture Adamos (ADAptive Manufacturing Open Solutions) gründen fünf Unternehmen unter anderem aus den Branchen Maschinenbau, Software und Messtechnik eine strategische Allianz für die Industrie 4.0 und das Industrial Internet of Things. Zu dem Joint Venture gehören DMG Mori, Dürr, Software AG und Zeiss sowie ASM PT. Zusammen wollen sie dem Maschinenbau eine herstellerneutralen Industrie-4.0-Plattform anbieten. Schom am 1. Oktober soll die Plattform zur Verfügung stehen. mehr...

5. September 2017 - News

Demonstratorbauteil des Exzellenzclusters Merge. [6]

Entwicklungstrends bei Metall-Kunststoff-Verbunden

Vorteile der Werkstoffe beim Hybrid-Thermoformen nutzen

Durch den Einsatz von Metall-Kunststoff-Verbunden können die Vorteile zweier Werkstoffklassen in einem Bauteil vereint werden. Es existieren dabei verschiedenste Fertigungsverfahren für deren Herstellung. Oft sind die Verfahren dabei stark auf die Produktanwendungen hin spezialisiert. Aufgrund des hohen wirtschaftlichen Potenzials wird deshalb am Forschungsstandort Deutschland in zahlreichen Konsortien an den verschiedenen Verfahrensvarianten zur Herstellung von Metall-Kunststoff-Verbunden geforscht. mehr...

29. August 2017 - Fachartikel

Industrie 4.0 erfordert mehr als Produktinnovationen

Industrie 4.0: Maschinenvernetzung in der Kunststoffbranche

VDMA und B&R: Ohne Standard-Schnittstellen keine Digitalisierung

Die größte Hürde für die Industrie 4.0 ist das Fehlen einer einheitlichen Schnittstelle. Nur damit lassen sich Maschinen und Geräte unternehmensweit und herstellerübergreifend vernetzen. Was aber nützt diese Vernetzung den Verarbeitern? Und warum ist es so schwierig, einen Schnittstellen-Standard zu entwickeln, der wie USB am PC das Anschließen jeglicher Peripherie an der Maschine ermöglicht? Darüber sprach der PLASTVERARBEITER mit Dr. Harald Weber, beim VDMA zuständig für die Schnittstellen-Standardisierung; mit Patrick Bruder, der bei dem Automatisierer B&R Global Technology Manager für die Kunststoffindustrie ist; sowie mit Sebastian Sachse, ebenfalls von B&R und dort zuständig für Technologiemarketing, was auch die Schnittstellen und Protokolle miteinbezieht. Im Interview kam auch der aktuelle Stand der verschiedenen Euromap-Schnittstellen zur Sprache sowie die Maschinen- und Gerätekategorien, für die als nächstes eine Standard-Schnittstelle entwickelt wird. mehr...

22. August 2017 - Fachartikel

Seite 1 von 3012345...102030...Letzte »