Verfahren und Werkstoffe für additive Fertigung auf der K 2016

Neue Werkstoffe und Techniken für den 3D-Druck

Der 3D-Druck in all seinen Facetten ist den Kinderschuhen entwachsen und im im industriellen Einsatz angekommen. Nicht nur in den Vorstufen der Produktentwicklung, sondern auch im belastbaren Prototypenbau sowie in der Kleinserien-Fertigung gehören additive Verfahren mittlerweile zum Stand der Technik. Nachdem die Verfahren sich etablierten, ziehen nun die Rohstoff-Anbieter mit großem Tempo nach. Waren bis vor ein, zwei Jahren aus dem Kunststoff-Angebot nur wenige Compounds aus PLA, ABS, PS, PA und PVA verfügbar, hat sich der Markt hier deutlich vergrößert. Inzwischen sind TPU, Silikone, PVC sowie fluorierte Polymere in druckbaren Varianten erhältlich. Zudem arbeiten die Roshtoffanbeiter immer enger mit den Verfahrensexperten zusammen und entwickeln eigene Techniken für die additive Fertigung. mehr...

Produktentwicklung

Bei diesem Sicherheitslichtschranken-Array sind mehrere Linsen in einer Fassung exakt zueinander ausgerichtet (Bildquelle: Imos)

Simulieren inklusive material- und fertigungsbedingter Toleranzen

Simulation ermöglicht Linsenproduktion fast ohne Ausschuss

Eine Simulations-Software berücksichtigt material- und fertigungsbedingte Toleranzen und eignet sich daher insbesondere für das Fertigen optischer Linsen. Denn hier sind schon Komponenten mit Abweichungen von 1/10 mm Ausschuss. Mithilfe der Software ließ sich eine Doppellinse mit einer Brennweitentoleranz von unter 1 Prozent herstellen. Die vorherige Simulation ermöglichte eine Fehlerquote von nur 2 bis 3 ppm. mehr...

22. Mai 2017 - Fachartikel

Ersatzteile aus PA6für einen Automobil-Hersteller. Es handelt sich dabei um Luftkanal-Elemente. (Bildquelle: FKM Sintertechnik)

3D-gedrucke Automotive-Bauteile aus Standardmaterial

Additive Serienfertigung mit PA6

Wegen seiner ausgewogenen mechanischen Eigenschaften und seiner Temperaturfestigkeit hat sich Polyamid 6 gerade in der Automobilindustrie als Standardmaterial etabliert. Um einem Automobilhersteller Ersatzteile in Kleinserie zur Verfügung zu stellen, modifizierte ein Unternehmen eine Lasersinteranlage. Diese Hochtemperaturanlage stellt nun komplexe Serienbauteile aus PA6 her. Auf Wunsch kann das Unternehmen noch deren Oberfläche glätten, um beispielsweise den Strömungswiderstand zu senken. mehr...

17. Mai 2017 - Fachartikel

BASF will seinen Kunden künftig je nach Art des Projekts die Materialberatung mit dem Simulationspaket Ultrasim und dem Know-how seiner Trendforscher im Paket anbieten. Dazu baut das Unternehmen am Standort Ludwigshafen einen ehemaligen Luftschutzbunker um. (Bildquelle: BASF)

Produktentwicklung

BASF bündelt Design, Trendforschung und Simulation

BASF will seinen Kunden künftig je nach Art des Projekts die Materialberatung mit dem Simulationspaket Ultrasim und dem Know-how seiner Trendforscher im Paket anbieten. Dazu baut das Unternehmen am Standort Ludwigshafen einen ehemaligen Luftschutzbunker um. Der Baubeginn soll so schnell wie möglich erfolgen. mehr...

4. Mai 2017 - News

Concept Laser, Hersteller von Geräten für die Additive Fertigung, baut am Standort Lichtenfels ein neues Gebäude für Forschung und Entwicklung sowie Produktion. (Bildquelle: Concept Laser)

Additive Fertigung

Concept Laser erweitert Kapazitäten für Entwicklung und Produktion

Concept Laser, Hersteller von Geräten für die Additive Fertigung, baut am Standort Lichtenfels ein neues Gebäude. Dieses beherbergt ab dem Jahr 2019 auf einer Fläche von rund 35.000 qm die Forschung und Entwicklung sowie Produktion, Service und Logistik. mehr...

2. Mai 2017 - News

Das Heizband wird in das Hohlprofil eingelegt. (Bildquelle: EBM Pabst)

Ventilator-Konstruktion aus widerstandsfähigem Kunststoff

Wenn Kunststoff Metall überlegen ist

Die Jury von pro-K bezeichnete den Axicool als „anspruchsvolles technisches Gerät mit wertiger Fertigungsqualität und als eine in sich geschlossene Lösung – rein aus Kunststoff“. EBM-Papst erhielt den pro-K-Award für den Axialventialator, der komplett aus Kunststoff gefertigt wird. mehr...

27. April 2017 - Fachartikel

Die K 2019 (16. bis 23. Oktober 2019 in Düsseldorf) will an den Erfolg der Vorjahresveranstaltung anknüpfen. (Bildquelle: Messe Düsseldorf)

Ulrich Reifenhäuser bleibt an der Spitze des Ausstellerbeirats

Vorbereitungen zur K 2019 haben begonnen

In seiner ersten Sitzung hat der Ausstellerbeirat die Weichen für die K 2019 gestellt. Die weltweit bedeutendste Fachmesse der Kunststoff- und Kautschukindustrie wird vom 16. bis 23. Oktober 2019 in Düsseldorf stattfinden. mehr...

24. April 2017 - News

Eine englische Universität sowie eine deutsche Fachhochschule bieten mit EOS eine Ausbildung zum Applikationsingenieur für die Additive Fertigung an. Die Ausbildung bietet theoretische und praktische Inhalte und soll den Mangel an Fachkräften für den industriellen 3D-Druck abbauen. (Bildquelle: EOS)

Industrielle additive Fertigung

Ausbildung zum 3D-Druck-Experten

Eine englische Universität sowie eine deutsche Fachhochschule bieten mit EOS eine Ausbildung zum Applikationsingenieur für die Additive Fertigung an. Die Ausbildung bietet theoretische und praktische Inhalte und soll den Mangel an Fachkräften für den industriellen 3D-Druck abbauen. Dabei lernen die Teilnehmer unter anderem an einer Universität in England sowie bei Anwendern der addtiven Fertigung. mehr...

10. April 2017 - News

Beim 4. Technologietag Hybrider Leichtbau am 30. und 31. Mai 2017 bekommen Anwender und Experten aktuelle Informationen für ihre Ausrichtung im Leichtbau. (Bildquelle: BW Leichtbau)

Wissenstransfer, Geschäftsanbahnung, Finanzierung

4. Technologietag Hybrider Leichtbau in Stuttgart

Der Technologietag Hybrider Leichtbau wird 2017 erstmals zweitätig durchgeführt. Die Konferenz mit begleitender Fachausstellung als teilnehmerstärkste Veranstaltung zum hybriden Leichtbau findet am 30. Mai zum vierten Mal auf der Stuttgarter Messe statt. Der neue zweite Veranstaltungstag am 31. Mai erweitert das etablierte Format und steht ganz im Zeichen der Geschäftsanbahnung - insbesondere für KMU. mehr...

31. März 2017 - News

Man hat sich ganz bewusst für den 3D-Druck entschieden, um  unbegrenzt agieren zu können.  (Bildquelle: Elbflorace /German RepRap)

German Reprap X400

3D-Drucker Hightech Parts für die Formula Student

Für den internationalen Konstruktionswettbewerb Formula Student entwickelt auch das Elbflorace Team der Universität TU Dresden dieses Jahr wieder einen Rennwagen und viele Teile wurden mit dem German Reprap X400 von German Reprap, Feldkirchen, 3D-gedruckt. mehr...

31. März 2017 - Produktbericht

Die TU Nürnberg entwickelt einen 3D-Drucker, der durch seine modulare Bauweise erheblich kostengünstiger sein soll, als vergleichbare Geräte zur addtiven Fertigung für den industriellen Einsatz. (Bildquelle: Oliver Kussinger)

Forschungsprojekt zu additiver Fertigung

Günstige 3D-Drucker für die Industrie

Die TU Nürnberg entwickelt einen 3D-Drucker, der durch seine modulare Bauweise erheblich kostengünstiger sein soll, als vergleichbare Geräte zur addtiven Fertigung für den industriellen Einsatz. Im Fokus der Wissenschaftler steht das Rapid Prototyping sowie das Verketten mit Peripheriegeräten. mehr...

27. März 2017 - News

Kleinst-Blasformmaschine (Artikelvolumen < 40 ml) zur Untersuchung der grundsätzlichen Blasformfähigkeit mit kleinen Materialmengen (Bildquelle: Dr. Reinold Hagen Stiftung)

Anwendungen, Qualität und Effizienz des Blasformens

VDI-Fachtagung Blasformen

Die VDI-Fachtagung Blasformen, die am 25. und 26. April in Köln stattfindet, wird einen Überblick über neue Entwicklungen entlang der Wertschöpfungskette des Blasformens vermitteln. Im Fokus stehen dabei neue Maschinenkonzepte, optimierte Verfahren und spezielle Materialen, mittels derer sich qualitativ hochwertige Produkte fertigen lassen. mehr...

24. März 2017 - News

Der Entwickler Benjamin Hornblow testet das Longboard aus Verbundwerkstoff, um sicherzustellen, dass es sich auch gut fährt. (Bildquelle: Force Technology)

Werkstoffauswahl für Leichtbau-Composite

Software-Tool vereinfacht Verbundmaterialdesign

Verbundwerkstoffe auf Bauteile auszulegen und zu optimieren, ist nach wie vor eine große Herausforderung. Dabei steht immer die Frage im Raum, wie sich geeignete Werkstoffe bestimmen und zusammensetzen lassen, um die einzigartigen Eigenschaften und Vorteile der einzelnen Bestandteile bestmöglich zu nutzen. Ein Software-Tool ermöglicht es nun, Materialien, Konzepte und Konfigurationen bereits früh im Designprozess zu untersuchen. mehr...

24. März 2017 - Fachartikel

Das Leichtbau-Tträgersystem für Luftfilter besteht aus glasfaserverstärktem Polyamid. (Bildquelle: alle BBP)

Kunststoff-Komponente für Lastkraftwagen

Leichtbau-Träger für Luftfilter hält Dauerbelastungen stand

Für die Lastkraftwagen einer bestehenden Modellserie wurde ein Luftfilter-Träger aus Leichtbaumaterialien entwickelt, das die bisherige Metallkonstruktion ersetzt. Das neue Haltersystem aus glasfaserverstärktem Polyamid hält den im Nutzfahrzeugbereich geforderten hohen Dauerbelastungen stand. Die Zielvorgaben zur Gewichtsreduktion wurden unter anderem dank einer optimierten Wandstärkenverteilung erfüllt. Eine Kunststoff-Direktverschraubung ohne Metalleinlagen sorgt für weitere Kosteneinsparungen. mehr...

24. März 2017 - Fachartikel

In herkömmlicher Bauweise wiegt der Kennzeichenträger der KTM Superduke R rund 765 Gramm (im Bild). Im Rahmen des Projekts R.A.C.E. fertigt Hennecke zusammen mit seinen Partnern das Bauteil mit einem Gesamtgewicht von 265 Gramm. (Bildquelle: KTM)

Kennzeichenhalter in Leichtbauweise mittels HP-RTM-Verfahren

Design- und Herstellprozess greifen ineinander

Hennecke und KTM Technologies haben zusammen ein Entwicklungsprojekt durchgeführt, das die drei Elemente Herstellprozess, Leichtbau-Werkstoff und Produktdesign zugleich in den Fokus nahm. Da mit der KTM 1290 Super Duke R ein sportliches Motorrad im Mittelpunkt stand, trug das Projekt den vielsagenden Namen „R.A.C.E.“ (Reaction Application for Composite Evolution). Darin produzierte eine hochautomatisierte Prozesskette mittels HP-RTM-Technologie einen Kennzeichenträger aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff in Hohlstrukturbauweise. Der Vertriebsleiter für Composites-Anwendungen von Hennecke, Jens Winiarz, sowie der Leiter Technologieentwicklung & Prototypenbau bei KTM-Technologies, Hans Lochner, erklären im Interview die Besonderheiten des Projekts. mehr...

24. März 2017 - Fachartikel

Einstimmung auf die Moulding Expo in Leiria, dem Zentrum der portugiesichen Werkzeug-Industrie:  Gunner Mey, Ulrich Kromer von Baerle, Florian Niethammer (alle Messe Stuttgart), Manuel Olivieria (Cefamol) und Bob Williamson (ISTMA). (Bildquelle: Redaktion Plastverarbeiter, rm)

Pressekonferenz in Leiria, Portugal

Moulding Expo auf dem Weg zur europäischen Leitmesse

Die Spannung vor der zweiten Auflage der Moulding Expo steigt. Bereits fest steht: Die Moulding Expo 2017 (30. Mai bis 2. Juni in Stuttgart) wird noch größer, noch internationaler und noch vielseitiger als die Premiere-Veranstaltung im Jahr 2015. Auf einer Pressekonferenz in Leiria, Portugal, gab die Messeleitung einen aktuellen Ausblick auf den bevorstehenden Event. mehr...

14. März 2017 - Fachartikel

Seite 1 von 8712345...102030...Letzte »