Die neue Spitze im Werkzeugbau bei BBG: Der Fertigungsleiter Michael Späth (l.) und Heiko Kasper, Leiter Werkzeugbau. (Bildquelle: BBG)

Die neue Spitze im Werkzeugbau bei BBG: Der Fertigungsleiter Michael Späth (l.) und Heiko Kasper, Leiter Werkzeugbau. (Bildquelle: BBG)

Zusätzlich sollen die einzelnen Geschäftsbereiche der BBG-Gruppe in Deutschland, China und in den USA stärker zusammenarbeiten. Insbesondere einen effektiveren Austausch von Technologien und gemeinsame Qualitätsstandards stehen dabei im Fokus.

Erfahrenes Personal führt Werkzeugbau

Der Leiter des Werkzeugbaus, Heiko Kasper, ist gelernter Werkzeugmechaniker und seit September 2017 zu BBG gekommen. Er ist seit über 25 Jahren ist der in der Automobilindustrie tätig, die letzten zehn Jahre davon in Nord- und Südamerika.

Die neugeschaffene Stelle des Abteilungsleiters Werkzeugfertigung besetzt Michael Späth. Er ist seit 1989 im Unternehmen und war zuletzt verantwortlich für die Arbeitsvorbereitung, die Zerspanung und die CNC-Programmierung.

Schwerpunkt ist der Automobilibau

Die wichtigsten Abnehmerbranche des Unternehmens ist der Automobilbau. Darin gehören zu den Hauptkunden Zulieferer, die Autogläser mit PUR umschäumen oder mit PVC und TPE umspritzen. Zum Gesamtumsatz der Gruppe im Jahr 2017 in Höhe von rund 30 Mio. EUR trug der Geschäftsbereich Werkzeugbau 60 Prozent bei. Der Rest entfiel auf den Maschinen- und Anlagenbau. Am Unternehmenssitz in Mindelheim wurden Werkzeuge für rund 9 Mio. EUR gefertigt, bei BBG Asia 6,1 Mio. EUR und bei der 2014 gegründeten BBG North America waren es 2,9 Mio EUR.

Portfolio von BBG

Das Unternehmen ist vor allem in der Kunststoff-verarbeitenden Industrie tätig. Neben Produktionsanlagen konzipiert, entwickelt und fertigt das Unternehmen Werkzeuge für das Verarbeiten von Polyurethan (PUR), PVC, TPE und andere Elastomeren. Dazu kommt eine breite Palette an Faserverbund-Materialien. Hierzu gehören Produktionsverfahren wie

  • PUR-CSM (PUR-Composite Spray Moulding),
  • LFI (Long Fiber Injection),
  • RTM (Resin Transfer Moulding),
  • SMC (Sheet Moulding Compound) oder
  • GMT (Glasmattenverstärktes Thermoplast).

Lösungen für den Leichtbau, das Verarbeiten von Composites und das Fertigen von Faserverbund-Bauteilen bilden weitere Schwerpunkte. Insgesamt erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2017 mit 170 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 30 Mio. Euro.

(dl)