Gemeinsam für die Industrie 4.0 (von links): Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori; Ralf Dieter, Vorstandsvorsitzender von Dürr; Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG; und Thomas Spitzenpfeil, Vorstand (CFO/CIO) von Carl Zeiss. (Bildquelle: Zeiss)

Gemeinsam für die Industrie 4.0 (von links): Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori; Ralf Dieter, Vorstandsvorsitzender von Dürr; Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG; und Thomas Spitzenpfeil, Vorstand (CFO/CIO) von Carl Zeiss. (Bildquelle: Zeiss)

Die Adamos GmbH und die Adamos App Factory starten zum 1. Oktober 2017 mit rund 200 Experten. DMG Mori, Dürr, die Software AG und Zeiss sowie ASM PT sind zu gleichen Teilen an dem Unternehmen mit Sitz in Darmstadt beteiligt. Zusätzlich können weitere Maschinen- und Anlagenbauer als Partner dessen Leistungsspektrum nutzen. Jeder Partner vermarktet das Angebot selbstständig. Die Adamos GmbH arbeitet als Platt­form­dienstleister und stellt somit allen Nutzern der Plattform IIoT-Werkzeuge und -Funktionen zur Verfügung.

Adamos ist speziell auf die Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus und seiner Kunden zugeschnitten und herstellerneutral. Vielmehr soll sie dem Maschinenbau ermöglichen, seinen Kunden mit geringem Aufwand erprobte Lösungen für die digital vernetzte Produktion anzubieten. Dabei soll die Hoheit über die Daten beim Maschinenbauer beziehungsweise dem Anwender bleiben, nicht aber beim Joint Venture und den daran beteiligten Unternehmen, versichern sie.

Die wesentlichen Eckpunkte von Adamos:

  • Adamos setzt auf die enge Kooperation und den Know-how-Austausch, stellt den Beteiligten zentral entwickelte Lösungen und Services zur Verfügung und reduziert damit deren Aufwand.
  • Als Innovationstreiber will Adamos kontinuierlich neue Industrial-Internet-of-Things-Anwendungen IIOT) entwickeln.
  • Mit Adamos soll keine Abhängigkeit von externen Software-Anbietern entstehen. Stattdesssen bekommen Maschinenbaukunden Maschinen und IIoT- und Software-Lösungen aus einer Hand und können ihre Daten souverän nutzen. Dies sichert die führende Position von Maschinenbauunternehmen.
  • Die Plattform bietet ein digitales Portfolio mit maschinenbauspezifischen sowie domain- und branchenspezifischen Anwendungen.
  • Sie ist international einsetzbar, lässt sich schnell implementieren und steht als Cloud-Lösung oder vor Ort an stationären Servern zur Verfügung.
  • Adamos setzt auf standardisierte Lösungen und Schnittstellen.
  • Als sogenannte White-Label-Lösung ermöglicht Adamos den teilnehmenden Maschinen­bauern einen individuellen IIoT-Auftritt. Das bedeutet: Partner nutzen die zentrale Plattform, das Frontend zum Kunden können sie aber in eigenem Look & Feel gestalten.
  • Die Adamos App Factory konzentriert das technologische Know-how und Branchenwissen der Partner zur schnellen und gemeinsamen Entwicklung von Apps. Umfangreichere Applikationen zu den Themengebieten Planning, Predictive Maintenance (Vorausschauende Wartung), Machine Cockpit/Dashboarding und Maintaining Assistance sollen ab Anfang 2018 in der Cloud bereitgestellt werden. Davon profitiert die Plattform.