Covestro startet in die Eigenständigkeit

Bayer will sich mittelfristig komplett von Covestro trennen. Am 6.6.2017 machte der Konzern einen weiteren Schritt in diese Richtung. (Bildquelle: Covestro)

Darüber hinaus wurden Schuldverschreibungen im Volumen von 1 Mrd. EUR mit Fälligkeit im Jahr 2020 angeboten, die in Covestro-Aktien umgetauscht werden können. Die Schuldverschreibungen werden mit 0,05 Prozent jährlich verzinst. Der Ausgabepreis beträgt 105,25 Prozent des Nennbetrags und der anfängliche Umtauschpreis wurde auf 80,93 Euro festgesetzt. Im Falle des Umtauschs hat Bayer das Recht, die Schuldverschreibungen flexibel in Geld, in Covestro-Aktien oder einer Kombination aus beidem zu begleichen.

Mittelfristig ist ein vollständiger Ausstieg geplant

Die Transaktionen eröffnen für Bayer die Gelegenheit, den Anteil an Covestro weiter zu reduzieren. Bayer wird Covestro weiterhin voll konsolidieren, da Bayer mit dem nach Vollzug dieser Transaktionen verbleibenden Stimmenanteil weiter die Mehrheit bei einer Covestro-Hauptversammlung hätte. Wie bereits angekündigt, will Bayer sich mittelfristig vollständig von Covestro trennen.

Die Aktienplatzierung und die Begebung der Schuldverschreibungen fanden am Dienstagabend nach Marktschluss statt und richteten sich ausschließlich an institutionelle Investoren.


 Marktübersicht Rohstoff-Distributoren

Diese Marktübersicht enthält das Angebot der Rohstoff-Distributoren aufgeschlüsselt nach Werkstoff (gefüllte und ungefüllte Thermoplaste, Duroplaste und Elastomere), Dienstleistungen und Lieferart der Werkstoffe (Pulver, Granulat) und Packgröße (Sack, Bigbag, Oktabin oder Silo). Ebenso enthalten sind Angaben zur Gewährleistung oder möglichen Prüfzertifikaten.

Marktübersicht anzeigen


weitere Meldungen zum Thema

Covestros Finanzvorstand tritt zurück

Covestro: 2018 steht ein Wechsel an der Spitze an