„2016 war ein hervorragend gutes Jahr“, sagt Gerd Liebig, CEO von Sumitomo (SHI) Demag, Schwaig, auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Hausmesse am Standort Wiehe.

„2016 war ein hervorragend gutes Jahr“, sagt Gerd Liebig, CEO von Sumitomo (SHI) Demag, Schwaig, auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Hausmesse am Standort Wiehe. (Bildquelle: David Löh/Redaktion Plastverarbeiter)

Mit der neuerlichen Steigerung ist der Umsatz des deutsch-japanischen Spritzgießmaschinen-Herstellers zum vierten Mal in Folge geklettert. Der Auftragseingang lag nochmal 20 Prozent über dem Umsatz. „2016 war ein hervorragendes Jahr“, sagt Gerd Liebig, CEO von Sumitomo (SHI) Demag, Schwaig, auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Hausmesse am Standort Wiehe. „Wir haben derzeit einen Bookblock von 350 Maschinen bei einer Produktionskapazität von 1.000 Stück“, fügt er hinzu. Dementsprechend seien die Lieferzeiten derzeit länger als sich das Sumitomo wünscht. Daher plant das Unternehmen, seine Produktionskapazität um mindestens 20 Prozent zu erhöhen. „Es werden wohl eher 25 bis 30 Prozent“, sagt Liebig. Damit will er das Umsatzziel für das Jahr 2017 in Höhe von 270 Mio. EUR erreichen. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Jahr 2016 von 15 Prozent.

Zu diesem Wachstum haben unter anderem die Beratung und der neuorganisierte Kundenservice beigetragen. Erstere hat Sumitomo branchen- und anwendungsbezogen aufgestellt. Bei dem Kundenservice ist die Reaktionsschnelligkeit entscheidend, betont Liebig. „Daher erreichen wir jeden Kunden innerhalb ein oder zwei Flugstunden, wenn nötig.“ Zudem habe sich die Zahl der Wiederholungskäufer vollelektrischer Maschinen in den letzten vier Jahren ebenso verdoppelt wie der Absatz an Hersteller von Verpackungen. So hat das Unternehmen mittlerweile rund 60.000 vollelektrische Maschinen im Markt. Nach Unternehmensangaben sind das mehr, als alle europäischen Konkurrenten zusammen verkauft haben. „Wir sind ganz klar die Nummer 1 der vollelektrischen Maschinen“, stellt Liebig selbstbewusst fest.

Thomas Brettnich, Leiter Verfahrenstechnik bei Sumitomo (SHI) Demag, erklärt die Eigenschaften der neuen Generation der vollelektrischen Spritzgießmaschine Intelect vor. (Bildquelle: David Löh/Redaktion Plastverarbeiter)

Thomas Brettnich, Leiter Verfahrenstechnik bei Sumitomo (SHI) Demag, erklärt die Eigenschaften der neuen Generation der vollelektrischen Spritzgießmaschine Intelect vor. (Bildquelle: David Löh/Redaktion Plastverarbeiter)

Weitere strategische Schritte: Expansion und Automation

Innerhlab der nächsten strategischen Schritte spielt die Expansion eine wichtige Rolle. Sumitomo will weiter wachsen, das macht Liebig klar. Und neben dem organischen Wachstum gehören dazu ausdrücklich auch Übernahmen. Ebenfalls im Fokus hat das Unternehmen den Bereich der standartisierten Automation. Diesbezüglich will das Unternehmen noch in diesem Jahr ein neues Konzept vorstellen. Darüber hinaus bietet Sumitomo auch komplexe Automationslösungen an. „Das machen wir dann mit Partnern“, erklärt Liebig. „Wir werden dazu keine eigenen Kompetenzen aufbauen.“

Dazu kommen weitere Verkaufs- und Servicestandorte in Wachstumsmärkten. Das gilt auch für Afrika und den Nahen Osten. Sumitomo möchte das dortige Wachstum unterstützen. „Wir haben Pläne, um das in den nächsten Jahren zu verstärken“, sagt Liebig, ohne ins Detail zu gehen.


Aktualisierte Marktübersicht über Spritzgießmaschinen-BaureihenMarktübersicht Spritzgießmaschinen

64 Spritzgießmaschinen­-Baureihen von 20 Herstellern

Mit der jüngsten Aktualisierung ist die Marktübersicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Damit ermöglicht sie es den Kunststoffverarbeitern, den maschinentechnischen Anforderungen an die moderne Spritzgussfertigung zu begegnen. So integrieren die Maschinenhersteller beispielsweise immer mehr Funktionen in ihre Maschinen. Zudem ist ein wachsender Automatisierungsgrad ein Weg, immer komplexe Aufgabenstellungen bei sinkenden Losgrößen zu erfüllen. mehr…


Marktposition bei spritzgegossenen Verpackungen stark ausgebaut

Mit den Produzenten von Kunststoffverpackungen verzeichnet Sumitomo (SHI) Demag aufgrund erhöhter Marktanteile einen stetig wachsenden Umsatz. So wuchs der Marktanteil binnen fünf Jahren von 12 Prozent (2012) auf 18 Prozent (2016). Das Marktsegment Packaging steht auch weiterhin im Fokus der Unternehmensstragie. Im Jahr 2019 soll der Marktanteil auf 25 Prozent anwachsen.

Auf diesem Weg gewann Sumitomo bereits viele Neukunden, vor allem unter den Herstellern von Schraubkappen, Verschlüssen und Dünnwandteilen. „Unser weltweiter Marktanteil bei Verschlusskappen und Dünnwandteilen ist in den vergangenen zwei Jahren auf ca. 20 Prozent gestiegen.“ Engere Kooperationen mit Werkzeugbauern und Roboterherstellern haben die Lieferungen von Fertigungssystemen an Produzenten dünnwandiger Verpackungen wie Bechern, Deckeln und Eimern ebenfalls erhöht.

Zweite Generation vollelektrischer Maschinen

Neben den Geschäftsergebnissen stellte Sumitomo am 10. Mai 2017 auf seiner Hausmesse in Wiehe die zweite Generation seiner vollelektrischen Spritzgießmaschinen-Serie Intelect vor (Der Link führt zu einem ausführlichen Produktbericht). Sie deckt den Schließkraftbereich von 50 bis 180 Tonnen ab. Die Stellfläche der Maschine ist unter anderem durch den in das Maschinenbett integrierten Schaltschrank um 10 Prozent kleiner als die der Vorgängergeneration. Zudem verbraucht sie durch die optimierten Antriebe und dem höheren Speicherpotenzial für Bremsenergie rund 20 Prozent weniger Energie. Die neue Intelect ist seit dem Frühjahr 2017 in fünf Baugrößen erhältlich.

David Löh

Über den Autor

David Löh

ist Redakteur des Plastverarbeiter.
david.loeh@huethig.de