Upcycling-Maschine (Bildquelle: NGR/Kuhne)

Upcycling-Maschine (Bildquelle: NGR/Kuhne)

Die integrierte Anlage besteht aus einer Schredder-Feeder-Extruder-Kombination zur Herstellung einer Kunststoffschmelze – aus der Einheit P:React zur Aufwertung von PET und aus einer Sheetanlage zur Fertigung der PET-Sheets – mit engsten Toleranzen. Davon profitieren sowohl PET-Sheet-Produzenten, als auch Hersteller von Thermoformteilen. Der erste Anlagenteil, die Schredder-Feeder-Extruder-Kombination, kann jegliche Form von Eingangsmaterial in eine hochwertige Schmelze überführen. Damit kann die Gesamtanlage mit kostengünstig verfügbaren PET-Abfällen, wie Stanzgitter, Sheet-Produktionsabfällen, Bottle Flakes oder sogar Fasern beschickt werden. Die PET-Schmelze wird dekontaminiert nach FDA für 100% Lebensmittelkontakt und der IV-Wert auf das gewünschte Niveau eingestellt. „Damit sind werkstoffseitig alle Voraussetzungen erfüllt, um PET-Sheets zu produzieren, welche vergleichbar enge IV-Toleranzen wie Neuware aufweisen“, freut sich Josef Hochreiter, CEO des deutschen Unternehmens. Für Kundenversuche steht eine Anlage der Baureihe P:Sheet im Technikum bei NGR bereit. „Erste Versuche haben unsere Erwartungen an die Sheet-Qualität bei weitem übertroffen“, sagt Hubert Armbruster, MD von Kuhne. „Die neu geschaffene Möglichkeit aus günstigem Eingangsmaterial hochwertige PET-Sheets zu produzieren und dabei einen Schmelzvorgang zu eliminieren, hat bereits reges Interesse bei unseren Kunden ausgelöst“.