Nach Air-Products-Übernahme

Evonik baut sein Additiv-Geschäft um

10.02.2017 - Evonik hat mit Wirkung zum 3. Januar 2017 seinem Geschäftsgebiet Coating Additives weitere Bereiche hinzugefügt. Dazu gehört einerseits die Coatings-Sparte des Geschäftsgebiets Silica sowie der Spezialadditiv-Teil von Air Products mit Schwerpunkt Substratnetzadditive.
Anzeige
Der Kunststoffverarbeiter Inotech integriert die KTW in seinen Firmenverbund. (Bildquelle: Michael Nivelet – Fotolia.com)

Evonik organisiert sein Additv-Geschäft um. Dazu gehört einerseits die Coatings-Sparte des Geschäftsgebiets Silica sowie der Spezialadditiv-Teil von Air Products mit Schwerpunkt Substratnetzadditive. (Bildquelle: Michael Nivelet – Fotolia.com)

Die Produkte des neuen Geschäftsgebiets ergänzen sich: Die Additive für wasserbasierte Lacke unter der Marke Tego kommt mit der Kieselsäure Aerosil zur Steuerung der rheologischen Eigenschaften von Farben und Lacken und dem Mattierungsmittel Acematt zusammen. Die von Air Products übernommenen Substratnetzadditive unter den Markennamen Surfynol und Dynoltm und das Know-how von Air Products für die Formulierungen von Automobillacken ergänzen das Portfolio bei den Coating-Additiven.

Evonik hat die den Kauf der Spezialadditiv Division (Performance Materials Division, PDM) von Air Products erst Ende des Jahres 2016 abgeschlossen. Den Plan von Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender von Evonik, den Bereich zügig in den Konzern zu integrieren, hat er damit umgesetzt.

Dr. Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Evonik Resource Efficiency, sagt: „Damit entsteht einer der weltweit führenden Additiv-Anbieter für die Coatings-Industrie.“ In dem neu geformten Geschäftsgebiet arbeiten rund 450 Mitarbeiter an rund 30 Produktions- und Forschungsstandorten. Sie stellen aktuell etwa 500 Produkte her.

Abgesehen vom breiteren Produktangebot soll sich durch die Übernahme der Performance Materials Division von Air Products für die Kunden zunächst nichts ändern. Dr. Gaetano Blanda, Leiter des neuen Geschäftsgebiets, verspricht: „Ansprechpartner sowie bestehende Verträge bleiben bestehen.“


Bildergalerie: Die größte Chemieunternehmen Deutschlands

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild


Drei Bereiche von Coating Additives

Der frühere Teil von Air Products ist seit mehr als 30 Jahren ein Anbieter von Additiven für die Farben- und Beschichtungsindustrie. Der Bereich bietet Netzmittel, Entschäumer, Vermahlhilfen und Dispergieradditive. Die Automobilindustrie ist einer der wichtigsten Anwendungsbereiche.

Die Coatings-Sparte des Geschäftsgebiets Silica von Evonik hat unter anderem mit Aerosil, eine pyrogene Kieselsäure, und Acematt, ein Mattierungsmittel auf Kieselsäure-Basis, zwei erfolgreiche Produktgruppen für die Coatings-Industrie im Portfolio.

Das ehemalige Geschäftsgebiet Coating Additives beinhaltet Additive für wasserbasierte Lacke. Unter der Marke Tego bietet Evonik über 200 Produkte für Kunden aus der Lack- und Druckfarbenindustrie an.

(dl)


weitere Details zur Übernahme von Air Products durch Evonik

Übernahme

Evonik will Spezialadditiv-Sparte von Air Products kaufen

Evonik Industries übernimmt für 3,8 Mrd. US-Dollar (ca. 3,5 Mrd. EUR) das Spezialadditiv-Geschäft (Performance Materials Division) des US-Unternehmens Air Products and Chemicals. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. mehr…

9. Mai 2016 – News