AUTOMATISIERUNG Hekuma präsentiert auf der ChinaPlas 2010 auf dem Stand von Netstal eine Lösung für den Einstieg in die Automatisierungstechnik: die neue Heku Cell. Automatisierungssysteme kommen in der Regel zum Einsatz, wenn das Produkt oder der Herstellungsprozess eine hohe Präzision, Qualität und/oder Geschwindigkeit erfordert. Um diese Attribute zu vereinen und dennoch wirtschaftlich produzieren zu können, bedarf es in der Regel einer Großserien-Produktion. Was aber, wenn die Qualität stimmen muss, eine kostenoptimierte Produktion gefordert ist, jedoch die Stückzahlen gering sind? Vor diesem Szenario stehen viele Produzenten von Spritzgießteilen, etwa wenn es sich um eine Vorserienproduktion in der Medizintechnik mit niedrigen Stückzahlen handelt, um Produkte mit kurzen Lebenszyklen oder wenn steigenden Qualitätsanforderungen genüge getan werden muss und deshalb nicht mehr frei fallend produziert werden kann, das Produkt aber trotzdem unter Preisdruck steht. Ein Einstieg in die Automatisierung ist in diesen Szenarien unausweichlich. Die Automatisierungslösung vereint eine schnelle und präzise Entnahme mit qualitativ hochwertigem Teilehandling zu günstigen Investitionskosten. Sie ist als modularer Baukasten konzipiert: Die Basiszelle beinhaltet einen schnellen 6-Achs-Roboter mit individuellem Wechselgreifer, der für eine schnelle und effektive seitliche Entnahme sorgt. Weitere Module des Baukastens sind verschiedene Bandstrecken oder Paletten-Umlaufsysteme für die fertigen Teile sowie Transferstationen, die beispielsweise ein Umorientieren der entnommenen Teile ermöglichen oder das Montieren von Teilen, wie in der Produktion von Petrischalen gefordert. Ein optionales Greifer-Schnellwechselsystem sorgt für eine flexible und effektive Nutzung der Zelle.