Die gemeinsam von dem portugiesischen Verband der Werkzeugbauer (Cefamol) und dem technologischen Zentrum für Formenbau, Spezialwerkzeuge und Kunststoffe (Centimfe, beide Marinha Grande) ausgerichtete Veranstaltung fand in Marinha Grande und Oliveira de Azeméis, den beiden Hauptstandorten der Branche, statt. Rund 500 kleinere und mittlere Unternehmen aus diesem Umfeld sind dort angesiedelt, die rund 8000 Mitarbeiter beschäftigen.

Insgesamt 74 Referenten, darunter der portugiesische Wirtschaftsminister José Vieira da Silva, sorgten für ein abwechslungsreiches Programm an Vorträgen, Workshops und Meetings. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer kam aus der Industrie, etwa ein Drittel aus Forschungs- und Entwicklungsinstituten, Universitäten und Ausbildungszentren.

Thema der internationalen Tagung „Rapid Product Development” war „industrielles Wissen für Innovation”. Die wichtigsten Diskussionspunkte befassten sich mit den Hauptherausforderungen, die die Einführung neuer Technologien an Unternehmen stellt, und deren Einfluss auf die weltweite Wettbewerbsfähigkeit der Industrie. Erstmals nahmen an dieser technisch-wissenschaftlichen Veranstaltung auch Besucher aus China teil. Als Forum für bilaterale Treffen und Diskussionen unterstützte das „Brokerage Event” die Einbindung von Ingenieurbüros und Werkzeugbauunternehmen in das europäische Innovationsnetzwerk und trug zur Konkretisierung neuer R&D-Projekte bei. Über aktuelle Trends und neue Entwicklungen in der Werkzeug- und Formenindustrie informierte die Tagung „Molds Portugal 2010″ in Marinha Grande, die von über 100 Unternehmern und Führungskräften aus der Industrie besucht wurde.

Am Schlusstag waren sich die Organisatoren einig, dass die Veranstaltung die Marke „Engineering and Tooling from Portugal” in der Welt bekannter gemacht hat. Sie soll die internationale Werbekampagne der portugiesischen Werkzeugbauer unterstützen und ihnen helfen, neue Kunden aus anderen Ländern zu gewinnen.